Lassen Sie sich von einem Operation.de-Arzt zur Po-Straffung beraten:

Unsere Fachärzte für plastische und ästhetische Chirurgie in Ihrer Nähe beraten Sie gerne zu Ihrer Wunschbehandlung. Senden Sie dazu einfach folgende Informationen an uns:

[contact-form-7 id="34104" title="Contact form 1"]

Unsere Ärzte sind ausgezeichnet!

Brazilian Butt Lift – die Operation

Vorbereitung zur Operation: Eine spezifische Vorbereitung auf das Brazilian Butt Lift ist meist nicht nötig. Entscheidend sind hier aber die Hinweise durch den behandelnden Arzt. Bis zu einige Tage vor dem Eingriff sollte die Patientin auf Alkohol und blutverdünnende Medikamente, sofern nicht ärztlich verordnet, verzichten. Unmittelbar vor dem Eingriff werden die Körperpartien für die Fettabsaugung gegebenenfalls rasiert, in jedem Fall aber die entsprechenden Stellen genau markiert.

Narkose: Das Brazilian Butt Lift erfordert keine Vollnarkose und kann unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden.

Dauer der Operation: Wie lang das Brazilian Butt Lifting im Einzelnen dauert, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Insbesondere die Fettabsaugung kann sehr kurz oder deutlich länger ausfallen, je nachdem, welche Körperpartien behandelt werden sollen und wie viel Fettgewebe hier entfernt werden muss. Je mehr Regionen einbezogen werden, desto zeitaufwändiger der gesamte Eingriff. Dasselbe gilt für die Eigenfettbehandlung der Po-Partie: Soll nur eine leichte Aufpolsterung erfolgen, so dauert diese deutlich weniger lang als eine umfangreiche Vergrößerung und Neumodellierung.

Die Operation: Das Brazilian Butt Lift besteht aus zwei Behandlungsschritten: der Fettabsaugung (Liposuktion) sowie der Unterspritzung mit dem dann aufbereiteten Fettgewebe. Beide Schritte werden in einer Behandlung zusammengefasst und finden in der Regel unter lokaler Betäubung statt.

Für die Fettabsaugung kommen insbesondere Partien am Bauch, an der Hüfte oder auch an den Oberschenkeln in Frage. Dabei wird zunächst eine spezielle Wirkstoffmischung ins betroffene Gewebe injiziert, die die Fettzellen auflockern und die Schmerzen stillen soll. Anschließend kann das nun gelockerte Fettgewebe mit Hilfe spezieller Kanülen abgesaugt werden. Hier kommen verschiedene Verfahren mit unterschiedlich dicken bzw. feinen Kanülen in Frage. Einige verfügen außerdem über eine eingebaute Vibration, so dass das Fettgewebe in Rütteltechnik besonders leicht entfernt werden kann.

Unmittelbar nach der Entnahme werden die Fettzellen nun für die folgende Behandlung aufbereitet. Für eventuell später nötige Nachbehandlungen können sie in der Klinik gelagert werden. An zuvor markierten Stellen unterspritzt der Arzt nun das Gesäß mit dem körpereigenen Fettgewebe. Dieses ist besonders gut verträglich und wird schnell an den gewünschten Stellen eingebaut. Hierdurch entsteht ein deutlicher runderer, fester und straffer wirkender Po. Allerdings können die Fettzellen im Laufe der Zeit teilweise wieder abgebaut werden. Um einen dauerhaft gleichbleibenden Effekt zu erzielen, sind daher gegebenenfalls Nachbehandlungen nötig.

 

 

operation.de – Operationen nach Körperregionen