Hypospadie – Ursachen

Die Ursachen der Hypospadie sind unklar. Die Harnröhre wird während der Schwangerschaft als Platte angelegt und verschließt sich zwischen der 10. und der 14. Schwangerschaftswoche zu einem Rohr. Durch eine Störung dieses Verschlusses kommt es zu einer Hypospadie. Diese hat auch eine erbliche Komponente, Söhne von Vätern mit Hypospadie haben ein höheres Risiko, auch eine Hypospadie zu bekommen.

Hypospadie – Symptome

Es fällt eine gespaltene Vorhaut auf. Außerdem kann es Beschwerden beim Wasserlassen geben, falls die Hypospadie zusammen mit einer Verengung der Harnröhrenmündung auftritt. Da die Harnröhrenöffnung im unteren Penisbereich liegt, ist das Wasserlassen im Stehen nur unter erschwerten Bedingungen möglich bzw. unmöglich, denn der Harnstrahl verläuft in Richtung „nach unten“.

 

Hypospadie – Diagnose und Differenzialdiagnose

Meistens wird die Hypospadie direkt nach der Geburt diagnostiziert, kann aber bei ausgeprägten Vorhautverklebungen erst später auffällig werden. Sie zeigt eine gespaltene Vorhaut mit der typischen „Vorhautschürze“ auf der Penisrückseite und eine Verlagerung der Harnröhrenmündung auf der Penisunterseite.

operation.de – Operationen nach Körperregionen