Parodontitis – Medizinisches Glossar auf Operation.de

Parodontitis – Medizinisches Glossar

Die Parodontitis, umgangssprachlich auch Parodontose genannt, bezeichnet eine Entzündung des Zahnfleischs. Man unterscheidet die akute und die chronische Parodontitis. Unbehandelt oder schlecht therapiert kann diese bakteriell bedingte Infektion zu einem zunehmenden und oft irreversiblen (nicht mehr rückgängig machbaren) Zahnfleischschwund führen. Dieser hat wiederum gravierende Folgen für den Stützapparat der Zähne – bei starker Parodontitis können diese zunehmend locker werden. Eine Behandlung ist also aus mehreren Gründen sehr sinnvoll.

Ursachen und Symptome: Wie sich die Zahnfleischerkrankung bemerkbar macht

Ausgelöst wird die Parodontitis durch Bakterien. Sind diese in entsprechend hoher Zahl vorhanden, dann kann es auch zu den typischen, entzündlichen Symptomen kommen, die unten beschrieben stehen. Die genaue Ursache liegt dann vermutlich in einem Zusammenspiel verschiedener Faktoren. Die individuelle Veranlagung spielt hierbei eine Rolle, ebenso können Vorerkrankungen der Gefäße wie beispielsweise Diabetes die Entzündung begünstigen. Gerade vorbelastete Personen sollten ihre Zahnhygiene besonders sorgfältig durchführen und hier täglich auch die Zwischenräume mit einbeziehen (siehe auch unten: Vorbeugung).

Eine Parodontitis macht sich meist durch mehrere Beschwerden bemerkbar. Dabei unterscheidet man akute und chronische Verläufe: Infektiöses Zahnfleisch wirkt anfangs zum Beispiel dunkler als gewöhnlich. Dies hängt damit zusammen, dass der Körper zur Abwehr der Infektion zunächst die Durchblutung in diesem Bereich ankurbelt. Hierdurch wiederum kommt es schneller zu Blutungen, beispielsweise bei der Reinigung mit Zahnseide oder Zwischenzahnraumbürste. Genau falsch wäre allerdings, jetzt ganz auf diese Form der Zahnhygiene zu verzichten – schon bei häufigem Zahnfleischbluten ist daher der Gang zum Zahnarzt ratsam. Typisch ist die Bildung sogenannter Zahnfleischtaschen, also locker sitzenden Zahnfleischs, das sich wie eine Tasche um den Zahn legt. Auch Schmerzen, besondere Empfindlichkeit des Zahnfleischs oder Mundgeruch können auf einen bakteriellen Befall und eine hiermit verbundene Infektion hindeuten. Im akuten oder bereits fortgeschrittenen Stadium sind der Rückgang des Zahnfleischs, die Lockerung der Zähne und starke Entzündungszeichen wie Eiterbildung sichtbar.

operation.de – Operationen nach Körperregionen