Endoktrin – Medizinisches Glossar auf Operation.de

Endokrin (Endokrine Drüsen, Endokrinologie) – Medizinisches Glossar

Endokrin bedeutet so viel wie „nach innen abgebend“, also fachlich ausgedrückt: innersekretorisch. Verwendet wird der Begriff für jene Drüsen des menschlichen Körpers, die ihre Sekrete direkt in den Körper abgeben. Insbesondere Hormone werden durch endokrine Drüsen sofort in den Blutkreislauf abgegeben. Das Fachgebiet, welches sich mit diesen Organen und deren Vorgängen beschäftigt, wird als Endokrinologie bezeichnet.

Endokrine Drüsen im menschlichen Körper

Umgangssprachlich werden jene Drüsen, die ihre Stoffe direkt in den Organismus abgeben, auch unter dem Begriff „Stoffwechsel“ zusammengefasst. Typische Beispiele hierfür sind unter anderem die Schilddrüse, die Hirnanhangsdrüse oder die Nebennieren. Daneben gibt es eine Reihe an Drüsen, die sowohl endokrin als auch exokrin (mehr dazu im jeweiligen Eintrag) tätig sind. Hierzu zählen zum Beispiel die Bauchspeicheldrüse und einige Geschlechtsorgane.

Fachgebiet Endokrinologie

Ein Facharzt für Endokrinologie wird in der Regel dann aufgesucht, wenn Verdacht auf eine Störung der endokrinen Drüsen besteht. Hier ist zwischen Funktionsstörungen beispielsweise der Schilddrüse oder der Nebennieren sowie zwischen Erkrankungen dieser zu unterscheiden. Die Symptome können jedoch sehr ähnlich ausfallen. Vor der Behandlung steht eine gründliche Diagnostik, die unterschiedlichste Verfahren wie differenzierte Blutbilder zur Bestimmung des Hormonspiegels, aber auch bildgebende Verfahren wie Ultraschall, MRT oder Szintigrafie bis hin zu Gewebeproben umfassen kann. Die Therapie richtet sich dann nach dem jeweiligen Krankheitsbild. Typische Erkrankungen, die ins Gebiet der Endokrinologie fallen oder zumindest teilweise von Endokrinologen behandelt werden, sind Schilddrüsenerkrankungen und – Störungen (Hasimoto, Morbus Basedow, Verkleinerungen und Vergrößerungen und viele weitere), Erkrankungen der Nebennieren, aber auch beispielsweise Diabetes (hierfür gibt es allerdings eine eigene Fachrichtung/Spezialisierung, die Diabetologie). Ziel ist die (Wieder-) Herstellung einer optimalen Drüsenfunktion mit bedarfsgerechter Abgabe von zum Beispiel Hormonen. Ist dies nicht möglich, so kann beispielsweise eine Hormonersatzgabe erfolgen. Mitunter sind auch chirurgische Eingriffe nötig, um zum Beispiel eine von Knoten durchsetzte oder stark vergrößerte Schilddrüse ganz oder teilweise zu entfernen. Dieser Teilbereich wird dann auch als Endokrine Chirurgie bezeichnet.

operation.de – Operationen nach Körperregionen