Halszyste Nachsorge – nach erfolgreicher Operation

Ergebnis: Direkt
nach der Operation soll der Patient kaum Beschwerden haben und sich dennoch
bewusst körperlich schonen, um einer Blutung in den Halsweichteilen nach der
Operation vorzubeugen. Die Operation bei medianer Halszyste kann in den Tagen
nach der Operation noch Schluckbeschwerden machen, weil ein Teil des
Zungenbeins bei der Operation entfernt wird. Nach 2 oder 3 Folgetagen nach der
Operation wird die Saugdrainage aus der Wunde entfernt und nach 1 Woche kann
das Fadenmaterial aus der Halshaut entfernt werden.

Kontrolltermine: Es findet ein Termin zur Fadenentfernung statt und gegebenenfalls
ist noch ein Termin nötig, um das Ergebnis der feingeweblichen Untersuchung mit
dem Patienten zu besprechen. Nachsorge und Besprechung können auch vom
niedergelassenen Facharzt durchgeführt werden. Nach definitiver Abheilung der
postoperativen Wunde sind keine Arztkontrolltermine beim Operateur oder beim
niedergelassenen Facharzt mehr notwendig und der Patient kann seine Aktivitäten
des täglichen Lebens uneingeschränkt nachgehen.

Einschränkungen nach der Operation: Es bestehen nach der Operation
grundsätzlich keinerlei Einschränkungen in den Aktivitäten des täglichen Lebens.

Schmerzen und Narben nach der Operation: Die Eingriffe sind in der Regel nicht
schmerzhaft. Es kann jedoch bei Halszystenentfernungen zu einer
Bewegungseinschränkung des Halses und narbig bedingten Schluckproblemen kommen.
Dies sind aber extrem selten auftretende Probleme. Die Narben in horizontalen
Hautfalten am Hals verheilen in der Regel kosmetisch günstig und sollten auch
keine Beschwerden verursachen.

Medikamente nach der Operation: Die
Notwendigkeit für dauerhafte Medikamenteneinnahme besteht nicht, ggf. kann die
Einnahme von Schmerzmitteln nach der Operation für einen eng begrenzten Zeitraum
notwendig und hilfreich sein.

Rehabilitation / Physiotherapie: Es
besteht nach der Operation keine Notwendigkeit für spezifische Maßnahmen zur
Wiedereingliederung in das Berufsleben (REHA / AHB).

Dauer der Abheilung: Circa
6 Wochen nach der Operation ist die primäre Wundheilung abgeschlossen
und es sollten in der Regel keine Beschwerden von der Operation zurückbleiben.

Krankschreibung: Eine
Arbeitsunfähigkeit nach der Operation sollte in der Regel nicht länger als 14
Tage bestehen, ggf. kann die Arbeit auch
schon früher aufgenommen werden. Dies hängt unter anderem von der mit der
Arbeit verbundenen körperlichen Belastung und vom Heilungsverlauf ab.

operation.de – Operationen nach Körperregionen