QUICKLINKS

Rektumkarzinom und Enddarmkrebs - Therapie, Behandlung, Heilungschancen und Alternativen

Grund und Ziel der Operation: Ziel der Operation ist die radikale Entfernung des Enddarmkrebs. Dazu gibt es keine Alternative. Strahlen- und Chemotherapie werden gezielt vor und nach der Operation eingesetzt, um die Heilungschancen der Chirurgie zu erhöhen. Selbst im fortgeschrittenen und metastasierten  Stadium ist die Entfernung des Primärtumors sinnvoll, um den schrecklichen, schmerzhaften  Leidensweg bei ungebremstem Tumorwachstum im Becken zu verhindern. Praktisch alle Rektumkarzinome werden operiert – eine Heilung ist bei der Mehrzahl der Betroffenen zu erreichen.

Vor- und Nachteile der Operation: Die Vorteile liegen in der Heilungschance bei ansonsten tödlich verlaufender Krebserkrankung. Die Nachteile liegen in einer großen Operation mit zahlreichen und potentiell sogar tödlichen Komplikationen. Die schwerwiegendste Komplikation ist die Infektion und Sepsis (generalisierte, schwerste Entzündungsreaktion) im Becken bei Bruch der Darmnaht. Auch nach guter Ausheilung ist die Darmfunktion langfristig gestört. In dieser Situation bleibt gelegentlich der Darmausgang für immer bestehen. Langfristig sind Veränderungen des Stuhlgangs mit Dranggefühlen, wechselnden Stühlen, häufigem Stuhlgang und einer gewissen Inkontinenz möglich. Infolge einer Schädigung von autonomen Nerven der Harnblase und Geschlechtsorgane können  Blasenentleerungsstörungen sowie Potenzprobleme auftreten.

Alternativen zu dieser Operation: Zur Krebsoperation gibt es keine wissenschaftlich anerkannten Alternativen. Die Fachgesellschaften in aller Welt haben dies anerkannt.

Heilungschancen: Der Enddarmkrebs ist im Vergleich zum Speiseröhren- oder Bauchspeicheldrüsenkrebs weit weniger aggressiv. Ist der Tumor auf die Darmwand beschränkt, kann i.d.R. von einer Heilung ausgegangen werden. Auch wenn der Tumor ausgebrochen ist, sind die Aussichten immer noch gut nach vollständiger (radikaler) Entfernung im Gesunden. Selbst wenn schon die ersten Metastasen in den Lymphknoten auftreten, kann durch sorgfältige Ausräumung in der großen Mehrzahl der Krebs erfolgreich besiegt werden. Flankiert wird die Operation von Chemo- und Radiotherapie. Falls der Tumor wieder auftritt,  tut er das regelhaft innerhalb von 2-3 Jahren. In diesem Zeitraum nach der Operation ist deshalb die Nachsorge besonders engmaschig. Sind erstmals Fernmetastasen aufgetreten, kann nur ausnahmsweise das volle Heilungsziel erreicht werden. Dies ist bei zahlenmäßig begrenzten Metastasen in Leber und Lunge möglich. Ansonsten kann das Krebsleiden nur verlangsamt oder aufgehalten werden. Dann reicht die Lebenserwartung von wenigen Monaten bis einigen Jahren.

Entscheidung für die Operation: Bei Vorliegen eines Rektumkarzinoms ist die Operation grundsätzlich jedem Patienten zu empfehlen, unabhängig vom Alter, Allgemeinzustand oder Tumorstadium.

Nach Diagnosestellung eines Enddarmkrebses sollte die spezielle Abklärung in einem Darmzentrum erfolgen. Hier wird geprüft, ob der Tumor lokal begrenzt ist oder schon gestreut hat. In einer Tumorkonferenz, an der die Spezialisten von unterschiedlichen Fachrichtungen teilnehmen, wird ein Therapiekonzept erstellt, das neben der Chirurgie ggf. auch die Chemotherapie und Strahlenbehandlung einschließt. Von diesem Fachgremium wird auch die Reihenfolge der Therapie festgelegt, wobei man sich an die international gültigen wissenschaftlichen Leitlinien hält. In der Regel werden Tumoren, die die Darmwand nicht überschritten haben, primär operiert, in anderen Fällen wird zunächst eine mehrwöchige Strahlen- und ggf. Chemotherapie vorausgeschickt.

Rektumkarzinom und Enddarmkrebs - Risiken der Operation

Risiken der Operation: Prinzipiell gibt es keine Nebenerkrankung, die eine Krebsoperation verhindern kann, weil nur durch die Operation selbst eine Heilung erreicht werden kann. Es sei denn, der Patient ist in einem so schlechten Herz- und Lungenstatus, dass die Narkose schon vital bedrohlich ist. Besteht ein Vorschaden des Schließmuskelapparates, kann die Wiederherstellung der Stuhlpassage nach Rektumresektionen die Inkontinenz verstärken. Deshalb ist hier eine detaillierte Abklärung mittels fachproktologischer Untersuchung notwendig, um die Auswirkungen auf die Kontinenzleistung nach der Operation zu gewährleisten.

Jede Rektumresektion ist eine große und anspruchsvolle Operation mit einer Komplikationsrate von etwa 20%. Es gibt allgemeine Komplikationen, wie z.B. Lungenentzündungen, Beinvenenthrombose oder Wundinfektion. Die entscheidende und gefährlichste Komplikation ist der Bruch der Naht der Darmenden mit einer Leckage von Stuhl in das Becken oder in die Bauchhöhle. Dies bedeutet immer eine schwere Infektion mit Sepsis und muss aufwendig und ggf. operativ behandelt werden.

Artikelinformationen

Autor:

  • Profilbild Prof. Dr. med. Dr. h.c. Norbert Runkel

    Prof. Dr. med. Dr. h.c. Norbert Runkel

    78050 Villingen-Schwenningen

operation.de - Operationen nach Körperregionen

Operationen der Orthopädie und Unfallchirurgie

Orthopäden und Unfallchirurgen beschäftigen sich u.a. mit Bänderrissen und Arthrosen in den Gelenken. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen zu den Krankheitsbildern der Orthopädie - zusätzlich stellen sich Ärzte und Kliniken vor.

» mehr

Operationen der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie / Schönheitsoperationen

Die plastische Chirurgie hat funktionelle oder kosmetische Gründe. Unterschieden wird zwischen Ästhetischer Chirurgie / Schönheitsoperationen, Rekonstruktiver-, Verbrennungs- sowie Handchirurgie. Finden Sie auf operation.de Fachärzte und Kliniken dieses Fachgebietes.   » mehr

Operationen der Neurochirurgie

Die Neurochirurgie als eigenes Fachgebiet beschäftigt sich mit dem zentralen und peripheren Nervensystem. Patienten finden auf operation.de neben Informationen zu diesem Thema auch Fachärzte und Kliniken der Neurochirurgie.

» mehr

Operationen der Urologie

Urologen behandeln Krankheiten an Niere, Harnblase, Harnleiter, Harnröhre, Hoden, Nebenhoden, Samenleiter, Samenbläßchen, Penis und Prostata. operation.de informiert über Krankheiten der Urologie und nennt Fachärzte / Kliniken.

» mehr

Operationen der Augenchirurgie / Augenheilkunde

Weltweit ist ein augenchirurgischer Eingriff die am häufigsten durchgeführte Operation: die Operation des Katarakts, auch Grauer Star genannt. operation.de informiert über verschiedene Eingriffe der Augenchirurgie, wie bspw. zum Thema Makulaforamen.

» mehr

Operationen der MKG-Chirurgie

MKG steht für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. operation.de informiert Patienten über die Eingriffe der MKG-Chirurgie. Gleichzeitig haben Patienten die Möglichkeit, nach passenden MKG-Chirurgen oder Kliniken zu suchen.

» mehr

Operationen der HNO - Chirurgie (Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde)

HNO - Chirurgen behandeln Ohren, Kehlkopf, Rachen und Mundhöhle, die oberen Luftwege, die Speiseröhre und die unteren Luftwege. HNO-Kliniken und Fachärzte werden auf operation.de vorgestellt, ebenso wie verschiedene Krankheiten und Operationen.

» mehr

Operationen der Allgemeinen Chirurgie

Die 8 Teilgebiete der Chirurgie sind Allgemeine Chirurgie, Herz-
chirurgie, Thoraxchirurgie, Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Kinderchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie.

» mehr

Operationen der Gynäkologie und Frauenheilkunde

Häufig durchgeführte Operationen und Eingriffe der Gynäkologie sind bspw. die Entfernung von Eierstockzysten oder die Entfernung der Gebärmutter. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen dazu ... Frauenärzte und Frauenkliniken stellen sich vor.

» mehr

Operationen der Kinderchirurgie

Bekannte und häufige Operationen innerhalb der Kinderchirurgie sind u.a. Leistenbruch-OPs, Blinddarmentfernunen oder Operationen an der Vorhaut (bspw. Vorhautverengung / Phimose). Eltern finden auf operation.de Kinderchirurgen und kinderchirurgische Kliniken.

» mehr

Operationen der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Auf operation.de erhalten Patienten hilfreiche Informationen zu Operationen der Herzchirurgie, der Thoraxchirurgie und der Gefäßchirurgie. Auch können entsprechende Kliniken und Fachärzte gesucht bzw. kontaktiert werden.

» mehr

Operationen der Viszeralchirurgie

Als Viszeralchirurgie (Bauchchirurgie) bezeichnet man Operationen an den Organen im Bauch (Speiseröhre, Magen, Dünndarm, Dickdarm, Enddarm, Leber, Bauchspeicheldrüse, Milz, Schilddrüse, Nebenschilddrüse). Auch Leistenbrüche gehören zur Viszeralchirurgie.

» mehr

  • Navigation
<
>
jump to top