QUICKLINKS

Nierentumor - Alternativen und Heilungschancen

Grund und Ziel der Operation: Das Nierenzellkarzinom ist eine Erkrankung, die sich insbesondere chirurgisch heilen lässt. Medikamentöse Therapien, Chemotherapie und Strahlentherapie stellen keine Therapiealternativen dar. Ziel der Operation ist es, neben der kompletten Entfernung der Tumorerkrankung, möglichst viel Nierengewebe zu erhalten.

Heilungschancen: In lokalisierten Tumorstadien (kleiner T3), d. h. auf die Niere beschränkte Nierenzellkarzinome, ist der Betroffene nach der Operation mit einer Wahrscheinlichkeit von bis zu 98% geheilt. Selbst in Tumorstadien, die bereits Metastasen gebildet haben, lässt sich, wenn diese ebenfalls komplett chirurgisch entfernbar sind, noch eine Heilung erzielen.

Bei weiter fortgeschrittenen Tumorstadien, die sich mit chirurgischen Maßnahmen alleine nicht weiter beherrschen lassen, ist durchaus durch die Operation ein Überlebensvorteil zu erzielen. Dies konnte in mehreren Studien und Prognosemodellen bewiesen werden. Somit sollten therapeutische Konzepte bezüglich Nierentumoren immer die chirurgische Entfernung des Primärtumors (Nierentumor) beinhalten.

Alternativen zu dieser Operation: Bei kleinen Tumoren und Patienten, die älter als 75 Jahre sind, wird eine abwartende Haltung im Sinne einer Active-Surveillance-Strategie (enge Überwachung mit Bildgebung alle drei Monate) diskutiert. Ist die allgemeine Lebenserwartung durch andere schwere Erkrankungen oder hohes Alter deutlich geringer als fünf Jahre, so kann diese Überwachung des Patienten in Frage kommen. Allerdings ist hierbei strikt darauf zu achten, dass die Bildgebungstermine auch tatsächlich eingehalten werden, da ansonsten die Gefahr besteht, dass der Tumor bei massivem Wachstum unter Umständen in eine Notfallsituation führen kann.

In einigen speziellen Fällen kann eine sogenannte Kryotherapie, d. h. die Vereisung des Tumors erwogen werden. Oftmals ist diese jedoch auch durch eine Operation mit Vollnarkose durchzuführen, so dass hier alternativ dann auch gleich die komplette Tumorentfernung erfolgen könnte. Weitere Verfahren wie etwa die Hochfrequenzablation mit Ultraschall der Tumore haben bis dato keine verwertbaren Ergebnisse geliefert, so dass sie nicht empfohlen werden können.

Die konventionelle Bestrahlungstherapie ist ebenfalls als ineffektiv einzuschätzen. In vereinzelten Ausnahmefällen kann an spezialisierten Zentren eine Therapie mit dem Cyberknife (radiochirurgische Entfernung) erwogen werden. Dies hat jedoch experimentellen Charakter.

Ebenso ist die Radiofrequenzablation ein Verfahren zur thermischen Zerstörung der Tumoren durch Hitzeeinwirkung, die über eine durch die Haut implantierte Nadel in den Tumor erzeugt wird. In etwa 80% der Fälle lässt sich hierbei der Tumor kontrollieren, wobei nicht sichergestellt ist, dass alle Zellen komplett abgetötet werden können. Somit bleibt auch dieses Verfahren hochausgewählten Fällen vorbehalten.

Entscheidung für die Radikale bzw. Partielle Nephrektomie / Operation beim Nierentumor: Die Operation von Nierentumoren ist immer dann anzuraten, wenn diese technisch machbar erscheint, die Lebenserwartung des Patienten durch den Tumor beeinträchtigt erscheint und von einer verbliebenen Überlebenszeit von mehr als 2 Jahren auszugehen ist. In Einzelfällen kann von dieser generellen Empfehlung abgewichen werden. Selbst in metastasierten Tumorstadien ist belegt, dass die Operation auch dann einen Überlebensvorteil bringt, wenn nicht auch die Metastasen entfernt werden können.

Risiken bei der Operation Radikale bzw. Partielle Nephrektomie

Risiken der Operation erklären sich durch die Lage im hinteren Bauchraum mit Anschluss an die Hauptgefäße des Körpers (Aorta, große Hohlvene). Während der Operation ist das Risiko eines größeren Blutverlustes gegeben, der eine Transfusion (Übertragung von Fremdblut) notwendig macht. Dieses Risiko sollte sich in den unteren einstelligen Prozentzahlen belaufen. Das Risiko der Verletzung umliegender Organe (Leber, Gallenblase, Milz, Pankreas, Darm, Duodenum, Kolon) ist sehr gering (deutlich unter 1%) einzustufen.

Durch die Entfernung einer Niere kann die Gesamtnierenfunktion beeinträchtigt werden, so dass es zu einer zeitweisen oder endgültigen Dialysepflichtigkeit (Blutwäsche) kommen kann. Insbesondere bei der kompletten Entfernung der Niere ist dies zu befürchten. Zudem können sich sekundär der Verlust von Eiweiß über den Urin, sowie ein Bluthochdruck entwickeln. Weitere Risiken durch die Operationstechnik, insbesondere der nierenerhaltenden Operationen sind die Ausbildung von Urinfisteln, die dann drainiert werden müssen. Zudem besteht das Risiko eines Rezidivs in der verbleibenden Niere oder der kontralateralen Niere von 4-10%.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt und das individuelle Aufklärungsgespräch kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Artikelinformationen

Autoren:

operation.de - Operationen nach Körperregionen

Operationen der Orthopädie und Unfallchirurgie

Orthopäden und Unfallchirurgen beschäftigen sich u.a. mit Bänderrissen und Arthrosen in den Gelenken. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen zu den Krankheitsbildern der Orthopädie - zusätzlich stellen sich Ärzte und Kliniken vor.

» mehr

Operationen der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie / Schönheitsoperationen

Die plastische Chirurgie hat funktionelle oder kosmetische Gründe. Unterschieden wird zwischen Ästhetischer Chirurgie / Schönheitsoperationen, Rekonstruktiver-, Verbrennungs- sowie Handchirurgie. Finden Sie auf operation.de Fachärzte und Kliniken dieses Fachgebietes.   » mehr

Operationen der Neurochirurgie

Die Neurochirurgie als eigenes Fachgebiet beschäftigt sich mit dem zentralen und peripheren Nervensystem. Patienten finden auf operation.de neben Informationen zu diesem Thema auch Fachärzte und Kliniken der Neurochirurgie.

» mehr

Operationen der Urologie

Urologen behandeln Krankheiten an Niere, Harnblase, Harnleiter, Harnröhre, Hoden, Nebenhoden, Samenleiter, Samenbläßchen, Penis und Prostata. operation.de informiert über Krankheiten der Urologie und nennt Fachärzte / Kliniken.

» mehr

Operationen der Augenchirurgie / Augenheilkunde

Weltweit ist ein augenchirurgischer Eingriff die am häufigsten durchgeführte Operation: die Operation des Katarakts, auch Grauer Star genannt. operation.de informiert über verschiedene Eingriffe der Augenchirurgie, wie bspw. zum Thema Makulaforamen.

» mehr

Operationen der MKG-Chirurgie

MKG steht für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. operation.de informiert Patienten über die Eingriffe der MKG-Chirurgie. Gleichzeitig haben Patienten die Möglichkeit, nach passenden MKG-Chirurgen oder Kliniken zu suchen.

» mehr

Operationen der HNO - Chirurgie (Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde)

HNO - Chirurgen behandeln Ohren, Kehlkopf, Rachen und Mundhöhle, die oberen Luftwege, die Speiseröhre und die unteren Luftwege. HNO-Kliniken und Fachärzte werden auf operation.de vorgestellt, ebenso wie verschiedene Krankheiten und Operationen.

» mehr

Operationen der Allgemeinen Chirurgie

Die 8 Teilgebiete der Chirurgie sind Allgemeine Chirurgie, Herz-
chirurgie, Thoraxchirurgie, Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Kinderchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie.

» mehr

Operationen der Gynäkologie und Frauenheilkunde

Häufig durchgeführte Operationen und Eingriffe der Gynäkologie sind bspw. die Entfernung von Eierstockzysten oder die Entfernung der Gebärmutter. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen dazu ... Frauenärzte und Frauenkliniken stellen sich vor.

» mehr

Operationen der Kinderchirurgie

Bekannte und häufige Operationen innerhalb der Kinderchirurgie sind u.a. Leistenbruch-OPs, Blinddarmentfernunen oder Operationen an der Vorhaut (bspw. Vorhautverengung / Phimose). Eltern finden auf operation.de Kinderchirurgen und kinderchirurgische Kliniken.

» mehr

Operationen der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Auf operation.de erhalten Patienten hilfreiche Informationen zu Operationen der Herzchirurgie, der Thoraxchirurgie und der Gefäßchirurgie. Auch können entsprechende Kliniken und Fachärzte gesucht bzw. kontaktiert werden.

» mehr

Operationen der Viszeralchirurgie

Als Viszeralchirurgie (Bauchchirurgie) bezeichnet man Operationen an den Organen im Bauch (Speiseröhre, Magen, Dünndarm, Dickdarm, Enddarm, Leber, Bauchspeicheldrüse, Milz, Schilddrüse, Nebenschilddrüse). Auch Leistenbrüche gehören zur Viszeralchirurgie.

» mehr

  • Navigation
<
>
jump to top