QUICKLINKS

Freie Lappenplastik - Einleitung

Einleitung: Eine freie Lappenplastik ist ein operatives Verfahren, bei dem Gewebe von einer Körperstelle (Spenderregion) entnommen und zu einer anderen Körperstelle (Empfängerregion) übertragen wird. Bei dieser Verlagerung bzw. diesem Gewebetransfer wird das Gewebe vollständig vom Körper gelöst, um anschließend unter einem Mikroskop wieder an den Blutkreislauf angeschlossen zu werden (Mikrochirurgie). Anwendung findet die freie Lappenplastik bspw. bei der Krebschirurgie oder nach Unfällen zur Defektdeckung.

 Die freie Lappenplastik existiert bereits seit den siebziger und achtziger Jahren. Die Pioniere der Mikrochirurgie waren aus Amerika und China.  Fachärzte dieser Operation sind Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie mit entsprechender Erfahrung im Bereich Mikrochirurgie (Chirurgie in Verbindung mit einem Mikroskop).

Gründe für die Durchführung der freien Lappenplastik sind bspw. offene Wunden nach Unfällen oder größere Wunden nach Krebsoperationen.  Durch die freien Lappenplastiken können solche Wunden gedeckt werden. Die Operation dauert ca. 4 Stunden, abhängig von der Erfahrung des operierenden Facharztes und der Art des Lappens.

Auf den folgenden Seiten wird die freie Lappenplastik ausführlich beschrieben und erläutert.

Freie Lappenplastik - Definition und Fakten

Operationsname, Definition: Freie Lappenplastik / Die freie Lappenplastik bedeutet die komplette Entnahme vom Gewebe aus einer Körperstelle und die Übertragung mit Verknüpfung der Gefäße in eine andere erkrankte Stelle.

Freie Lappenplastiken werden heutzutage sehr häufig bei der Krebschirurgie, zur Defektdeckung nach Unfällen, bei Nervenfunktionsstörungen oder bei kongenitalen Anomalien angewandt. Als Beispiel kann man die Brustrekonstruktion mittels Haut-und Fettgewebe vom Bauchbereich nach Mastektomie bei Brustkrebs erwähnen.

Es gibt eine Vielfalt von freien Lappenplastiken, die durchgeführt werden können. Als Beispiele können der DIEP (= Deep Inferior Epigastric Perforator) Lappen, der ALT (=Anterior Lateral Thigh) Lappen und der freie Latissimus dorsi Lappen genannt werden. Der DIEP Lappen ist ein Haut- und Fettlappen aus der Bauchregion, der zur Brustrekonstruktion genutzt wird. Dadurch, dass es ein reiner Haut- und Fettlappen ist, wird da kein Muskel geopfert. Gleichzeitig hat die Patientin nach der freien DIEP Operation eine Bauchstraffung, also eine Abdominoplastik.

Der ALT Lappen ist ebenfalls ein freier Haut- und Fettlappen aus dem Oberschenkel, der hervorragend zur Defektdeckung an der gesamten Körperoberfläche geeignet ist. Da wird ebenfalls kein Muskel geopfert, und dadurch hat der Patient nach der Entnahme des Lappens und der Naht der Entnahmestelle keine Funktionsbeeinträchtigung am Oberschenkel.

Der freie Latissimus dorsi Lappen ist ein Muskellappen, der zur Deckung von großen und flächenhaften Defekten genutzt werden kann. Der ist ein sehr sicherer Lappen, der als Grundlappen in den ersten Jahren der Mikrochirurgie galt.

Hintergrundinformationen: Die feinen Gefäße des übertragenen Gewebes, die dessen Ernährung dienen, werden mit sehr dünnen Fäden unter dem Mikroskop mit den Gefäßen der Empfängerstelle verknüpft. Während dieser Übertragung, die im fachlichen Jargon Transfer heißt, ist das Gewebestück komplett von seiner Blutversorgung abgetrennt. Das Gewebe, was transferiert wird, kann Haut-, Muskel-, Faszien-, Fett- oder Knochengewebe sein. Das entscheidet der Operateur individuell und die Entscheidung hängt davon ab, was die erkrankte Stelle oder die Wunde für Gewebe zur Deckung braucht.

Herkunft und Entwicklung: Die freie Lappenplastiken gibt es seit den 70er und 80er Jahren. Teams aus China und Amerika waren die Pioniere der Mikrochirurgie. Die freien Perforator Lappen, die zuerst Ende der 80er Jahre durchgeführt wurden, waren eine enorme Entwicklung bei den freien Lappenplastiken und haben die Möglichkeiten der Mikrochirurgie sehr stark erweitert.

Facharzt dieser Operation: Ein Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie mit ausreichender Erfahrung in der Mikrochirurgie, d.h. in der Chirurgie unter Einbezug des Mikroskops, führt diese Art von Operation durch.

Häufigkeit pro Jahr: In einer gut laufenden Klinik werden ca. 100 freie Lappenplastiken im Jahr durchgeführt.

Stationär / Ambulant: Die Operation findet immer stationär statt.

Kosten der Operation und Kostenübernahme durch die Krankenkasse: Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für die Operation, die ca. 15.000 € betragen.

Artikelinformationen

operation.de - Operationen nach Körperregionen

Operationen der Orthopädie und Unfallchirurgie

Orthopäden und Unfallchirurgen beschäftigen sich u.a. mit Bänderrissen und Arthrosen in den Gelenken. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen zu den Krankheitsbildern der Orthopädie - zusätzlich stellen sich Ärzte und Kliniken vor.

» mehr

Operationen der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie / Schönheitsoperationen

Die plastische Chirurgie hat funktionelle oder kosmetische Gründe. Unterschieden wird zwischen Ästhetischer Chirurgie / Schönheitsoperationen, Rekonstruktiver-, Verbrennungs- sowie Handchirurgie. Finden Sie auf operation.de Fachärzte und Kliniken dieses Fachgebietes.   » mehr

Operationen der Neurochirurgie

Die Neurochirurgie als eigenes Fachgebiet beschäftigt sich mit dem zentralen und peripheren Nervensystem. Patienten finden auf operation.de neben Informationen zu diesem Thema auch Fachärzte und Kliniken der Neurochirurgie.

» mehr

Operationen der Urologie

Urologen behandeln Krankheiten an Niere, Harnblase, Harnleiter, Harnröhre, Hoden, Nebenhoden, Samenleiter, Samenbläßchen, Penis und Prostata. operation.de informiert über Krankheiten der Urologie und nennt Fachärzte / Kliniken.

» mehr

Operationen der Augenchirurgie / Augenheilkunde

Weltweit ist ein augenchirurgischer Eingriff die am häufigsten durchgeführte Operation: die Operation des Katarakts, auch Grauer Star genannt. operation.de informiert über verschiedene Eingriffe der Augenchirurgie, wie bspw. zum Thema Makulaforamen.

» mehr

Operationen der MKG-Chirurgie

MKG steht für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. operation.de informiert Patienten über die Eingriffe der MKG-Chirurgie. Gleichzeitig haben Patienten die Möglichkeit, nach passenden MKG-Chirurgen oder Kliniken zu suchen.

» mehr

Operationen der HNO - Chirurgie (Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde)

HNO - Chirurgen behandeln Ohren, Kehlkopf, Rachen und Mundhöhle, die oberen Luftwege, die Speiseröhre und die unteren Luftwege. HNO-Kliniken und Fachärzte werden auf operation.de vorgestellt, ebenso wie verschiedene Krankheiten und Operationen.

» mehr

Operationen der Allgemeinen Chirurgie

Die 8 Teilgebiete der Chirurgie sind Allgemeine Chirurgie, Herz-
chirurgie, Thoraxchirurgie, Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Kinderchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie.

» mehr

Operationen der Gynäkologie und Frauenheilkunde

Häufig durchgeführte Operationen und Eingriffe der Gynäkologie sind bspw. die Entfernung von Eierstockzysten oder die Entfernung der Gebärmutter. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen dazu ... Frauenärzte und Frauenkliniken stellen sich vor.

» mehr

Operationen der Kinderchirurgie

Bekannte und häufige Operationen innerhalb der Kinderchirurgie sind u.a. Leistenbruch-OPs, Blinddarmentfernunen oder Operationen an der Vorhaut (bspw. Vorhautverengung / Phimose). Eltern finden auf operation.de Kinderchirurgen und kinderchirurgische Kliniken.

» mehr

Operationen der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Auf operation.de erhalten Patienten hilfreiche Informationen zu Operationen der Herzchirurgie, der Thoraxchirurgie und der Gefäßchirurgie. Auch können entsprechende Kliniken und Fachärzte gesucht bzw. kontaktiert werden.

» mehr

Operationen der Viszeralchirurgie

Als Viszeralchirurgie (Bauchchirurgie) bezeichnet man Operationen an den Organen im Bauch (Speiseröhre, Magen, Dünndarm, Dickdarm, Enddarm, Leber, Bauchspeicheldrüse, Milz, Schilddrüse, Nebenschilddrüse). Auch Leistenbrüche gehören zur Viszeralchirurgie.

» mehr

  • Navigation
<
>
jump to top