QUICKLINKS

Zervikale Myelopathie - Definition und Fakten

Operationsname, Definition: Zervikale Myelopathie bzw. Cervikale Myelopathie / Unter zervikaler Myelopathie wird eine durch akuten oder chronischen Druck auf das Rückenmark entstandene Funktionsstörung bezeichnet.

Hintergrundinformationen: Die Operation besteht darin, dem Rückenmark wieder Platz zu schaffen, sei es durch Vorgehen von vorne, vom Rücken aus oder kombiniert. In der Brustwirbelsäule ist meist ein komplexer Eingriff mit Vorgehen durch den Brustkorb und Teilentfernung des Wirbels mit Versteifung notwendig.

Ca. 60% aller Eingriffe an der Halswirbelsäule erfolgen zur Behandlung und/oder Vermeidung einer zervikalen Myelopathie. Das bedeutet, dass die OP bereits vor dem Auftreten einer zervikalen Myelopathie durchgeführt wird, denn bei großen Einengungen befürchtet man das Auftreten einer Myelopathie. Ca. 40% der Eingriffe finden wegen Bandscheibenvorfall, Trauma, Stenosen ohne Myelopathien statt.

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts wurden Operationen zur Befreiung des Rückenmarks durchgeführt, anfangs meist vom Rücken aus, durch die Entfernung des Dornfortsatzes und des Wirbelbogens. Seit den 50er Jahren erfolgte dann in der Halswirbelsäule auch die Operation von vorne, wie auch unter Spinalstenose und Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule beschrieben. Die mögliche Fusion von Brüchen durch Schrauben – Stabsysteme oder Platten Ende der 70er Jahre erbrachte die Möglichkeit zur komplexen Behandlung schwieriger Verletzungen. Die Einführung der endoskopischen Technik in den 90er Jahren und die Entwicklung minimal invasiven Instrumentariums konnten vor allem im Brustwirbelbereich den Eingriff deutlich minimal invasiv gestalten.

Facharzt dieser Operation: Diese Operation wird in der Regel durch einen Facharzt für Neurochirurgie durchgeführt, bei komplexen Eingriffen in der Brustwirbelsäule auch in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Thorax- und/oder Unfallchirurgen/Orthopäden.

Stationär / Ambulant: Die Operation wird grundsätzlich stationär durchgeführt. Der Krankenhausaufenthalt beträgt 4-10 Tage, je nach Komplexität des Eingriffes.

Kosten der Operation und Kostenübernahme durch die Krankenkasse: Die Kosten der Operation werden in Deutschland durch eine Pauschale abgebildet, die sogenannte Diagnosis Related Group (DRG). Diese bestimmt den Preis, den ein Krankenhaus der öffentlichen Versorgung für den Behandlungsfall erhält. Er beträgt z.Zt. ca. 6.000 bis 9.000 Euro (Stand Mai 2011). Bei privat versicherten Patienten kommen die Honorare für den Operateur (ca. 1500 – 3.000 Euro) und den Anästhesist noch dazu. Die gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernehmen die Behandlungskosten voll.

Artikelinformationen

Autor:

operation.de - Operationen nach Körperregionen

Operationen der Orthopädie und Unfallchirurgie

Orthopäden und Unfallchirurgen beschäftigen sich u.a. mit Bänderrissen und Arthrosen in den Gelenken. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen zu den Krankheitsbildern der Orthopädie - zusätzlich stellen sich Ärzte und Kliniken vor.

» mehr

Operationen der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie / Schönheitsoperationen

Die plastische Chirurgie hat funktionelle oder kosmetische Gründe. Unterschieden wird zwischen Ästhetischer Chirurgie / Schönheitsoperationen, Rekonstruktiver-, Verbrennungs- sowie Handchirurgie. Finden Sie auf operation.de Fachärzte und Kliniken dieses Fachgebietes.   » mehr

Operationen der Neurochirurgie

Die Neurochirurgie als eigenes Fachgebiet beschäftigt sich mit dem zentralen und peripheren Nervensystem. Patienten finden auf operation.de neben Informationen zu diesem Thema auch Fachärzte und Kliniken der Neurochirurgie.

» mehr

Operationen der Urologie

Urologen behandeln Krankheiten an Niere, Harnblase, Harnleiter, Harnröhre, Hoden, Nebenhoden, Samenleiter, Samenbläßchen, Penis und Prostata. operation.de informiert über Krankheiten der Urologie und nennt Fachärzte / Kliniken.

» mehr

Operationen der Augenchirurgie / Augenheilkunde

Weltweit ist ein augenchirurgischer Eingriff die am häufigsten durchgeführte Operation: die Operation des Katarakts, auch Grauer Star genannt. operation.de informiert über verschiedene Eingriffe der Augenchirurgie, wie bspw. zum Thema Makulaforamen.

» mehr

Operationen der MKG-Chirurgie

MKG steht für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. operation.de informiert Patienten über die Eingriffe der MKG-Chirurgie. Gleichzeitig haben Patienten die Möglichkeit, nach passenden MKG-Chirurgen oder Kliniken zu suchen.

» mehr

Operationen der HNO - Chirurgie (Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde)

HNO - Chirurgen behandeln Ohren, Kehlkopf, Rachen und Mundhöhle, die oberen Luftwege, die Speiseröhre und die unteren Luftwege. HNO-Kliniken und Fachärzte werden auf operation.de vorgestellt, ebenso wie verschiedene Krankheiten und Operationen.

» mehr

Operationen der Allgemeinen Chirurgie

Die 8 Teilgebiete der Chirurgie sind Allgemeine Chirurgie, Herz-
chirurgie, Thoraxchirurgie, Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Kinderchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie.

» mehr

Operationen der Gynäkologie und Frauenheilkunde

Häufig durchgeführte Operationen und Eingriffe der Gynäkologie sind bspw. die Entfernung von Eierstockzysten oder die Entfernung der Gebärmutter. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen dazu ... Frauenärzte und Frauenkliniken stellen sich vor.

» mehr

Operationen der Kinderchirurgie

Bekannte und häufige Operationen innerhalb der Kinderchirurgie sind u.a. Leistenbruch-OPs, Blinddarmentfernunen oder Operationen an der Vorhaut (bspw. Vorhautverengung / Phimose). Eltern finden auf operation.de Kinderchirurgen und kinderchirurgische Kliniken.

» mehr

Operationen der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Auf operation.de erhalten Patienten hilfreiche Informationen zu Operationen der Herzchirurgie, der Thoraxchirurgie und der Gefäßchirurgie. Auch können entsprechende Kliniken und Fachärzte gesucht bzw. kontaktiert werden.

» mehr

Operationen der Viszeralchirurgie

Als Viszeralchirurgie (Bauchchirurgie) bezeichnet man Operationen an den Organen im Bauch (Speiseröhre, Magen, Dünndarm, Dickdarm, Enddarm, Leber, Bauchspeicheldrüse, Milz, Schilddrüse, Nebenschilddrüse). Auch Leistenbrüche gehören zur Viszeralchirurgie.

» mehr

  • Navigation
<
>
jump to top