QUICKLINKS

Nach der Versteifungsoperation Lendenwirbelsäule (Nachsorge und Rehabilitation)

Ergebnis: Die Versteifungsoperation eines Wirbelsäulenabschnittes führt in den meisten Fällen zu prompter Besserung, häufig auch dem kompletten Verschwinden der Schmerzen. Meist wird nach Mobilisation eine Computertomographie zur Lagekontrolle der Implantate durchgeführt. Die Entlassung aus dem Krankenhaus kann ab dem 5. – 6. Tag nach der Operation erfolgen. Gegebenenfalls können Klammern/Fäden ambulant entfernt werden.

Kontrolltermine: Kontrollen sind nur bei Beschwerden erforderlich.

Einschränkungen nach der Operation: Meist ist der Patient nach der Entlassung nur wenig beeinträchtigt. Hilfe benötigt er in der Regel nur für schweres Heben und Tragen: z.B. Getränkekisten, größere Einkäufe, Gartenarbeit. Intensive sportliche Betätigung sollte nicht vor 6 Wochen nach der OP beginnen. Ebenso lange ist von Sauna und Aufenthalten in der prallen Sonne bzw. in heißem Klima abzuraten.

Es können Rückenschmerzen und Muskelverkrampfungen auftreten und sogar die Operationswunde überlastet werden, wenn die Nachsorge nicht - wie vom behandelnden Facharzt empfohlen - eingehalten wird.

Schmerzen und Narben nach der Operation: Gewöhnlich besteht nach dem Krankenhausaufenthalt nur eine leichte Einschränkung der Mobilität, nicht erlaubt sind schwere Rückenbelastungen. Die zuvor zur Schmerzbehandlung eingenommenen Medikamente sollten – abhängig von den noch bestehenden Beschwerden- langsam reduziert werden. Wesentliche Beschwerden im Bereich der Narben sind extrem selten.

Medikamente nach der Operation: Die zuvor meist lange Zeit eingenommenen Schmerzmittel müssen langsam reduziert werden. Hierbei wird der Patient meist von seinem vorbehandelnden Arzt weiter betreut.

Rehabilitation / Physiotherapie: Der versteifte Wirbelsäulenabschnitt ist sofort belastbar. Da es aber zu einer knöchernen Durchbauung kommen soll, sind schwere Belastungen der Wirbelsäule bis zur Ausbildung eines tragfähigen Narbengewebes nachteilig.  Die bei Rehabilitationsmaßnahmen üblichen Übungen sind in der Frühphase eine noch zu große Belastung, daher ist eine ambulante Nachbehandlung mit individueller Krankengymnastik ab der 6. Woche nach der Operation üblich.

Dauer der Abheilung: Die Heilung bis zum kompletten Einbau des Implantats in den normalen Knochenverbund dauert etwa 6 – 8 Wochen. Die Rehabilitation dauert ca. 4-6 Wochen.

Krankschreibung: Für die Dauer von sechs Wochen nach der Operation sind schwerere körperliche Belastungen zu meiden. Für diese Zeit ist auch eine Arbeitsunfähigkeit gegeben. Danach sollte die berufliche Wiedereingliederung schrittweise nach dem sogenannten Hamburger Modell erfolgen, begleitet von Krankengymnastik.

LWS Syndrom - Symptome erkennen und Schmerzen gezielt lindern

Definition:

Von einem chronischen LWS Syndrom ist die Rede, wenn die Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich über sechs Wochen andauern. Die Ursachen für ein LWS Syndrom variieren. Mögliche Gründe können eine Arthrose der Wirbelgelenke, eine Bandscheibenvorwölbung, Verschleißerscheinungen, Knochenschwund oder ein Wirbelbruch sein. Aber auch Fehlhaltungen und psychischer Stress können ein LWS Syndrom bedingen.

Symptome:

Neben den chronischen Rückenschmerzen, die über den ganzen Körper ausstrahlen können, treten noch weitere Symptome bei einem LWS Syndrom auf. Dazu gehören Missempfindungen genauso wie Minderempfindungen im Bereich der Beine, aber auch Kraftverlust und Stress sind die Folge.

Alternative Schmerzmittel:

Neben den gängig eingesetzten Schmerzmitteln, die nicht für eine Langzeiteinnahme bestimmt sind, gibt es nun eine vielversprechende Alternative. Bei chronischen Schmerzen ist auch die Behandlung mit medizinischem Cannabis möglich. Bei Leafly.de gibt es zahlreiche Informationen zum Thema LWS Syndrom und Schmerzreduktion mit medizinischem Cannabis.

Therapie:

Um ein LWS Syndrom zu behandeln, sollten immer verschiedene Therapieansätze kombiniert werden. Neben der Schmerzreduktion mit Schmerzmitteln, sollten Patienten regelmäßig zur Physiotherapie gehen. Auch Sportarten wie Pilates und Aqua-Fit sowie jegliche Bewegung zur Lockerung und Stärkung der Rückenmuskeln sollte, in Absprache mit dem behandelnden Arzt, ausgeübt werden.

Führen diese Therapieansätze nicht zum gewünschten Ergebnis, muss eine Operation an der Lendenwirbelsäule in Erwägung gezogen werden. Falls eine Versteifungsoperation der Lendenwirbelsäule aus bestimmten Gründen ausgeschlossen ist, kann nur durch Schmerzreduktion mittels Schmerzmittel wie beispielsweise medizinischem Cannabis Abhilfe geschaffen werden.

Artikelinformationen

Autor:

operation.de - Operationen nach Körperregionen

Operationen der Orthopädie und Unfallchirurgie

Orthopäden und Unfallchirurgen beschäftigen sich u.a. mit Bänderrissen und Arthrosen in den Gelenken. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen zu den Krankheitsbildern der Orthopädie - zusätzlich stellen sich Ärzte und Kliniken vor.

» mehr

Operationen der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie / Schönheitsoperationen

Die plastische Chirurgie hat funktionelle oder kosmetische Gründe. Unterschieden wird zwischen Ästhetischer Chirurgie / Schönheitsoperationen, Rekonstruktiver-, Verbrennungs- sowie Handchirurgie. Finden Sie auf operation.de Fachärzte und Kliniken dieses Fachgebietes.   » mehr

Operationen der Neurochirurgie

Die Neurochirurgie als eigenes Fachgebiet beschäftigt sich mit dem zentralen und peripheren Nervensystem. Patienten finden auf operation.de neben Informationen zu diesem Thema auch Fachärzte und Kliniken der Neurochirurgie.

» mehr

Operationen der Urologie

Urologen behandeln Krankheiten an Niere, Harnblase, Harnleiter, Harnröhre, Hoden, Nebenhoden, Samenleiter, Samenbläßchen, Penis und Prostata. operation.de informiert über Krankheiten der Urologie und nennt Fachärzte / Kliniken.

» mehr

Operationen der Augenchirurgie / Augenheilkunde

Weltweit ist ein augenchirurgischer Eingriff die am häufigsten durchgeführte Operation: die Operation des Katarakts, auch Grauer Star genannt. operation.de informiert über verschiedene Eingriffe der Augenchirurgie, wie bspw. zum Thema Makulaforamen.

» mehr

Operationen der MKG-Chirurgie

MKG steht für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. operation.de informiert Patienten über die Eingriffe der MKG-Chirurgie. Gleichzeitig haben Patienten die Möglichkeit, nach passenden MKG-Chirurgen oder Kliniken zu suchen.

» mehr

Operationen der HNO - Chirurgie (Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde)

HNO - Chirurgen behandeln Ohren, Kehlkopf, Rachen und Mundhöhle, die oberen Luftwege, die Speiseröhre und die unteren Luftwege. HNO-Kliniken und Fachärzte werden auf operation.de vorgestellt, ebenso wie verschiedene Krankheiten und Operationen.

» mehr

Operationen der Allgemeinen Chirurgie

Die 8 Teilgebiete der Chirurgie sind Allgemeine Chirurgie, Herz-
chirurgie, Thoraxchirurgie, Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Kinderchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie.

» mehr

Operationen der Gynäkologie und Frauenheilkunde

Häufig durchgeführte Operationen und Eingriffe der Gynäkologie sind bspw. die Entfernung von Eierstockzysten oder die Entfernung der Gebärmutter. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen dazu ... Frauenärzte und Frauenkliniken stellen sich vor.

» mehr

Operationen der Kinderchirurgie

Bekannte und häufige Operationen innerhalb der Kinderchirurgie sind u.a. Leistenbruch-OPs, Blinddarmentfernunen oder Operationen an der Vorhaut (bspw. Vorhautverengung / Phimose). Eltern finden auf operation.de Kinderchirurgen und kinderchirurgische Kliniken.

» mehr

Operationen der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Auf operation.de erhalten Patienten hilfreiche Informationen zu Operationen der Herzchirurgie, der Thoraxchirurgie und der Gefäßchirurgie. Auch können entsprechende Kliniken und Fachärzte gesucht bzw. kontaktiert werden.

» mehr

Operationen der Viszeralchirurgie

Als Viszeralchirurgie (Bauchchirurgie) bezeichnet man Operationen an den Organen im Bauch (Speiseröhre, Magen, Dünndarm, Dickdarm, Enddarm, Leber, Bauchspeicheldrüse, Milz, Schilddrüse, Nebenschilddrüse). Auch Leistenbrüche gehören zur Viszeralchirurgie.

» mehr

  • Navigation
<
>
jump to top