QUICKLINKS

Rückenmarkstumor und Tumorentfernung - Definition und Fakten

Einleitung: Tumoren, die innerhalb des Rückenmarkes entstehen, sind extrem seltene Erkrankungen. Die meisten dieser Tumoren sind gutartig. Die häufigsten Tumore sind hier das Ependymom und das Astrozytom.

Mit zunehmendem Wachstum des Tumors wird das eigentliche Rückenmarksgewebe nach außen verdrängt und ausgedünnt. Schließlich bleibt das für die Motorik und Sensibilität von Armen und Beinen verantwortliche Rückenmark wie eine 1 mm dünne Haut um den Tumor bestehen. Anfängliche leichte neurologische Störungen, wie ein Taubheitsgefühl in einem Arm, können sich dann verschlimmern zu einer kompletten Querschnittslähmung.

Eine Querschnittslähmung kann plötzlich durch eine spontane Einblutung oder Zystenbildung innerhalb eines Rückenmarktumors entstehen oder sich über viele Jahre allmählich entwickeln. Ohne spezifische Therapie sind solche Krankheitsverläufe unweigerlich. Was einmal an neurologischer Funktion zugrunde gegangen ist, erholt sich schlecht oder gar nicht!

Auch heute gibt es nur eine effiziente Therapie der gutartigen Rückenmarkstumore wie Ependymom oder Astrozytom: Mikrochirurgische Entfernung des Tumors über Eröffnung des Rückenmarks.

Die operative Entfernung der Rückenmarkstumoren ist sehr heikel, da das Risiko einer neurologischen Verschlechterung bis hin zur Querschnittslähmung im Rahmen der Operation nicht unerheblich ist. In erfahrener und sehr begabter Hand gelingt es, in 80-90 Prozent der Patienten den Tumor komplett zu entfernen. Dabei kann bei etwa 60 – 80 Prozent der Patienten ein gutes neurologisches Endergebnis erzielt werden. Die Operation sollte nur von einem extrem erfahrenen und ausgewiesenen Mikroneurochirurgen ausgeführt werden.

Operationsname, Definition und Hintergrundinformationen: Das Ependymom ist neben dem Astrozytom der häufigste Tumor, welcher innerhalb des Rückenmarkes entsteht. Die Ependymome sind in der Regel gutartig (WHO Grad 1 oder 2) und entstehen aus den Zellen, die die inneren Gehirn- bzw. Nervenwasserräume auskleiden. Das erklärt, dass diese Tumoren auch in Bereiche des Gehirnes selbst entstehen können. Wenn es gelingt, den Tumor (WHO Grad 1-2) komplett zu entfernen, dann ist eine biologische Heilung erzielt und weitere Therapien wie Chemo- oder Strahlentherapie wären nicht angezeigt. Die neurologischen Störungen, welche vor und nach einer Operation bestehen, sind natürlich unabhängig davon zu bewerten.

Facharzt dieser Operation: Für die operative Entfernung eines Tumors innerhalb des Rückenmarkes ist ein erfahrener Facharzt für Neurochirurgie erforderlich. Der Facharzt für Neurochirurgie sollte schon etwa 20 dieser Rückenmarkstumore entfernt haben, bevor er sich an die langstreckigen Varianten (wie im hier beschriebenen Fallbeispiel) herantraut.

Häufigkeit pro Jahr: Tumoren innerhalb des Rückenmarkes sind sehr selten. Die jährliche Häufigkeit beträgt etwa 0,1 pro 100000 Einwohner.

Herkunft und Entwicklung: Erstmalig wurde ein Tumor innerhalb des Rückenmarks (intramedullär) 1913 durch Van Eiselsberg und Ranzi entfernt. In den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts haben Prof. F. Epstein in New York und Pof. H.D. Herrmann in Hamburg die mikrochirurgische Entfernung der intramedullären Tumoren ausgefeilt.

Stationär / Ambulant: Die Operation muss auch unter Elektivbedingungen stationär durchgeführt werden. Der durchschnittliche stationäre Aufenthalt beträgt etwa 8-10 Tage. Im Falle von Lähmungserscheinungen muss sich eine Rehabilitationsmaßnahme anschließen. Bei leichten Symptomen kann sie ambulant, in schweren Fällen muss sie stationär über einige Wochen absolviert werden.

Kosten der Operation: Die Fallpauschale beträgt für die Gesamtbehandlung  (ohne Reha) etwa knapp 10.000 Euro. Bei Chefarztwahl kommen etwa 2.000 – 4.000 Euro dazu.

Kostenübernahme durch die Krankenkasse: Die Krankenkasse bezahlt komplett die Behandlungskosten.

Artikelinformationen

Autor:

operation.de - Operationen nach Körperregionen

Operationen der Orthopädie und Unfallchirurgie

Orthopäden und Unfallchirurgen beschäftigen sich u.a. mit Bänderrissen und Arthrosen in den Gelenken. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen zu den Krankheitsbildern der Orthopädie - zusätzlich stellen sich Ärzte und Kliniken vor.

» mehr

Operationen der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie / Schönheitsoperationen

Die plastische Chirurgie hat funktionelle oder kosmetische Gründe. Unterschieden wird zwischen Ästhetischer Chirurgie / Schönheitsoperationen, Rekonstruktiver-, Verbrennungs- sowie Handchirurgie. Finden Sie auf operation.de Fachärzte und Kliniken dieses Fachgebietes.   » mehr

Operationen der Neurochirurgie

Die Neurochirurgie als eigenes Fachgebiet beschäftigt sich mit dem zentralen und peripheren Nervensystem. Patienten finden auf operation.de neben Informationen zu diesem Thema auch Fachärzte und Kliniken der Neurochirurgie.

» mehr

Operationen der Urologie

Urologen behandeln Krankheiten an Niere, Harnblase, Harnleiter, Harnröhre, Hoden, Nebenhoden, Samenleiter, Samenbläßchen, Penis und Prostata. operation.de informiert über Krankheiten der Urologie und nennt Fachärzte / Kliniken.

» mehr

Operationen der Augenchirurgie / Augenheilkunde

Weltweit ist ein augenchirurgischer Eingriff die am häufigsten durchgeführte Operation: die Operation des Katarakts, auch Grauer Star genannt. operation.de informiert über verschiedene Eingriffe der Augenchirurgie, wie bspw. zum Thema Makulaforamen.

» mehr

Operationen der MKG-Chirurgie

MKG steht für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. operation.de informiert Patienten über die Eingriffe der MKG-Chirurgie. Gleichzeitig haben Patienten die Möglichkeit, nach passenden MKG-Chirurgen oder Kliniken zu suchen.

» mehr

Operationen der HNO - Chirurgie (Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde)

HNO - Chirurgen behandeln Ohren, Kehlkopf, Rachen und Mundhöhle, die oberen Luftwege, die Speiseröhre und die unteren Luftwege. HNO-Kliniken und Fachärzte werden auf operation.de vorgestellt, ebenso wie verschiedene Krankheiten und Operationen.

» mehr

Operationen der Allgemeinen Chirurgie

Die 8 Teilgebiete der Chirurgie sind Allgemeine Chirurgie, Herz-
chirurgie, Thoraxchirurgie, Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Kinderchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie.

» mehr

Operationen der Gynäkologie und Frauenheilkunde

Häufig durchgeführte Operationen und Eingriffe der Gynäkologie sind bspw. die Entfernung von Eierstockzysten oder die Entfernung der Gebärmutter. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen dazu ... Frauenärzte und Frauenkliniken stellen sich vor.

» mehr

Operationen der Kinderchirurgie

Bekannte und häufige Operationen innerhalb der Kinderchirurgie sind u.a. Leistenbruch-OPs, Blinddarmentfernunen oder Operationen an der Vorhaut (bspw. Vorhautverengung / Phimose). Eltern finden auf operation.de Kinderchirurgen und kinderchirurgische Kliniken.

» mehr

Operationen der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Auf operation.de erhalten Patienten hilfreiche Informationen zu Operationen der Herzchirurgie, der Thoraxchirurgie und der Gefäßchirurgie. Auch können entsprechende Kliniken und Fachärzte gesucht bzw. kontaktiert werden.

» mehr

Operationen der Viszeralchirurgie

Als Viszeralchirurgie (Bauchchirurgie) bezeichnet man Operationen an den Organen im Bauch (Speiseröhre, Magen, Dünndarm, Dickdarm, Enddarm, Leber, Bauchspeicheldrüse, Milz, Schilddrüse, Nebenschilddrüse). Auch Leistenbrüche gehören zur Viszeralchirurgie.

» mehr

  • Navigation
<
>
jump to top