QUICKLINKS

Nach der Operation (Nachsorge und Rehabilitation)

Ergebnis: Es sollten möglichst narbenfreie, aber medizinisch und ästhetisch korrekte Ergebnisse erzielt werden.

Kontrolltermine:

Nach konventioneller OP: Nach einer konventionellen OP müssen die Patienten in anfangs kurzem Abstand (1 - 3 Tage) und dann in etwas längeren Intervallen immer wieder zum Operateur und/oder Hausarzt, um z.B. eine Gewebswasserfistel in der Leiste und Infektionen der Wunden ausschließen zu lassen.

Nach minimalinvasiver OP: Am Tag nach der Behandlung muss eine präzise Ultraschalluntersuchung stattfinden. Bei korrekt ausgeführter Kombination der verschiedenen schonenden Verfahren ist der Patient aber sofort beschwerdefrei und bedarf danach eigentlich keiner weiteren Nachsorgen mehr. Erst Wochen nach der Behandlung sollte man kontrollieren, ob noch irgendwelche kleineren Seitenvenen oder/und Besenreiser vorhanden sind, die man dann noch mittels Laser und/oder Schaum behandeln kann.

Einschränkungen nach der Operation:

Nach konventioneller OP:

  • der Patient muss viel laufen und darf nicht lange sitzen oder stehen
  • meist sind Schmerzmittel erforderlich
  • der OP-Verband wird oft mehrere Tage belassen, dann für 6 – 8 Wochen durch einen Kompressionsstrumpf ersetzt, der Tag und Nacht getragen werden soll
  • Duschen ist (je nach Operateur) meist nach etwa 8 Tagen möglich
  • Heparin wird für 5 – 10 Tage gespritzt
  • Arbeitsausfall (je nach OP und Beruf) zwischen 5 und 30 Tagen

Nach minimalinvasiver OP:

  • der Patient kann 2 Stunden nach der OP den Verband abnehmen und duschen, dann trägt er meist noch für 24 Stunden einen Kompressionsstrumpf
  • Schmerzmittel sind nicht erforderlich
  • der Tag nach der OP ist wie der Tag vor der OP: das ganz normale Leben kann geführt werden
  • Heparin wird für 3 – 5 Tage gespritzt
  • Arbeitsausfall: 0 – 1 Tag

Schmerzen und Narben nach der Operation:

Nach konventioneller OP: Nach einer konventionellen OP (Stripping) können unterschiedlich lange und intensiv Schmerzen auftreten und ebenfalls ausgeprägte Schwellungen und Blutergussverfärbungen, was gemeinsam auch zu der üblichen Arbeitsunfähigkeit von 10 - 30 Tagen führt.

Nach minimalinvasiver OP: Nach der korrekt ausgeführten Kombination der verschiedenen Katheterverfahren und des Lasers/der Endoskopie, usw.  sind die Patienten sofort schmerzfrei. Es bleiben keine Narben zurück. Die Patienten sind in der Regel sofort arbeits- und sporttauglich.

Medikamente nach der Operation: Je nach OP Verfahren, Schmerzmittel und Heparin-Spritzen (zur Vorbeugung vor Thrombose) für 3 – 10 Tage.

Rehabilitation / Physiotherapie: Nein – keine Reha nötig. Patienten sind sofort wieder voll einsatzfähig (aber nur bei den minimalinvasiven Kombinationsverfahren).

Dauer der Abheilung: Konventionelle Methoden ca. 5 – 30 Tage / Minimalinvasive Methoden ca. 0-1 Tag

Krankschreibung: Konventionelle Methoden ca. 5 – 30 Tage / Minimalinvasive Methoden ca. 0-1 Tag

Artikelinformationen

Autor:

operation.de - Operationen nach Körperregionen

Operationen der Orthopädie und Unfallchirurgie

Orthopäden und Unfallchirurgen beschäftigen sich u.a. mit Bänderrissen und Arthrosen in den Gelenken. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen zu den Krankheitsbildern der Orthopädie - zusätzlich stellen sich Ärzte und Kliniken vor.

» mehr

Operationen der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie / Schönheitsoperationen

Die plastische Chirurgie hat funktionelle oder kosmetische Gründe. Unterschieden wird zwischen Ästhetischer Chirurgie / Schönheitsoperationen, Rekonstruktiver-, Verbrennungs- sowie Handchirurgie. Finden Sie auf operation.de Fachärzte und Kliniken dieses Fachgebietes.   » mehr

Operationen der Neurochirurgie

Die Neurochirurgie als eigenes Fachgebiet beschäftigt sich mit dem zentralen und peripheren Nervensystem. Patienten finden auf operation.de neben Informationen zu diesem Thema auch Fachärzte und Kliniken der Neurochirurgie.

» mehr

Operationen der Urologie

Urologen behandeln Krankheiten an Niere, Harnblase, Harnleiter, Harnröhre, Hoden, Nebenhoden, Samenleiter, Samenbläßchen, Penis und Prostata. operation.de informiert über Krankheiten der Urologie und nennt Fachärzte / Kliniken.

» mehr

Operationen der Augenchirurgie / Augenheilkunde

Weltweit ist ein augenchirurgischer Eingriff die am häufigsten durchgeführte Operation: die Operation des Katarakts, auch Grauer Star genannt. operation.de informiert über verschiedene Eingriffe der Augenchirurgie, wie bspw. zum Thema Makulaforamen.

» mehr

Operationen der MKG-Chirurgie

MKG steht für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. operation.de informiert Patienten über die Eingriffe der MKG-Chirurgie. Gleichzeitig haben Patienten die Möglichkeit, nach passenden MKG-Chirurgen oder Kliniken zu suchen.

» mehr

Operationen der HNO - Chirurgie (Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde)

HNO - Chirurgen behandeln Ohren, Kehlkopf, Rachen und Mundhöhle, die oberen Luftwege, die Speiseröhre und die unteren Luftwege. HNO-Kliniken und Fachärzte werden auf operation.de vorgestellt, ebenso wie verschiedene Krankheiten und Operationen.

» mehr

Operationen der Allgemeinen Chirurgie

Die 8 Teilgebiete der Chirurgie sind Allgemeine Chirurgie, Herz-
chirurgie, Thoraxchirurgie, Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Kinderchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie.

» mehr

Operationen der Gynäkologie und Frauenheilkunde

Häufig durchgeführte Operationen und Eingriffe der Gynäkologie sind bspw. die Entfernung von Eierstockzysten oder die Entfernung der Gebärmutter. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen dazu ... Frauenärzte und Frauenkliniken stellen sich vor.

» mehr

Operationen der Kinderchirurgie

Bekannte und häufige Operationen innerhalb der Kinderchirurgie sind u.a. Leistenbruch-OPs, Blinddarmentfernunen oder Operationen an der Vorhaut (bspw. Vorhautverengung / Phimose). Eltern finden auf operation.de Kinderchirurgen und kinderchirurgische Kliniken.

» mehr

Operationen der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Auf operation.de erhalten Patienten hilfreiche Informationen zu Operationen der Herzchirurgie, der Thoraxchirurgie und der Gefäßchirurgie. Auch können entsprechende Kliniken und Fachärzte gesucht bzw. kontaktiert werden.

» mehr

Operationen der Viszeralchirurgie

Als Viszeralchirurgie (Bauchchirurgie) bezeichnet man Operationen an den Organen im Bauch (Speiseröhre, Magen, Dünndarm, Dickdarm, Enddarm, Leber, Bauchspeicheldrüse, Milz, Schilddrüse, Nebenschilddrüse). Auch Leistenbrüche gehören zur Viszeralchirurgie.

» mehr

  • Navigation
<
>
jump to top