QUICKLINKS

Kahnbeinbruch - Nach der Operation (Nachsorge und Rehabilitation)

Ergebnis: Ziel der Operation ist es, die ursprüngliche Form und Position des Kahnbeins zu erreichen. Weiterhin soll durch den Eingriff die Durchblutungssituation des Kahnbeins verbessert werden.

Kontrolltermine: Wundkontrollen können durch den Hausarzt bis zum Fadenzug erfolgen. Eine Kontrolle beim Handchirurgen ist nach 6 Wochen sinnvoll, um im Röntgenbild die fortschreitende Knochenheilung festzustellen.

Einschränkungen nach der Operation: Die postoperative Ruhigstellung im Gips hängt von der Art des Bruches bzw. der Stabilität ab. Eine Ruhigstellung ist für 0-4 Wochen nötig. Bei der Immobilisierung sind jedoch alle Finger frei beweglich, daher sind die Einschränkungen gering.

Schmerzen und Narben nach der Operation: Gelegentlich können postoperativ Schmerzen im Handgelenk auftreten. Aus diesem Grund wird ein kurzstationärer Aufenthalt für durchschnittlich 1-2 Nächte empfohlen. Die Schmerzen klingen meist am ersten bzw. zweiten postoperativen Tag ab. Der Fadenzug erfolgt in der Regel 10 bis 14 Tage postoperativ.

Narben sind je nach Lokalisation der Schnittführung (beuge- bzw. streckseitig) am Handgelenk sichtbar.

Medikamente nach der Operation: Im Rahmen des stationären Aufenthaltes erhält der Patient einmal täglich eine Thrombose-Prophylaxe. Nach Entlassung ist dies in den meisten Fällen nicht mehr notwendig. Zusätzlich wird während des stationären Aufenthaltes ein schmerzlinderndes und abschwellendes Medikament (z.B. Voltaren) verabreicht.

Rehabilitation / Physiotherapie: Eine stationäre bzw. teilstationäre Rehabilitation ist nach den meisten handchirurgischen Eingriffen nicht notwendig und wird von der Kasse zumeist auch nicht bezahlt.

Nach einer entsprechenden Gipsruhigstellung können jedoch ambulante Mobilisationsmaßnahmen im Sinne von Physio- bzw. Ergotherapie notwendig werden.

Dauer der Abheilung: Nach 2-3 Wochen sollten Tätigkeiten des alltäglichen Lebens anstandslos ausgeübt werden können. Nach ca. 6 Wochen können die meisten sportlichen Aktivitäten ausgeübt werden. Auf die Ausübung von Kontaktsportarten sollte bis zu 3 Monate postoperativ verzichtet werden.

Krankschreibung: Dies ist in der Regel vom ausgeübten Beruf abhängig. Bei Patienten mit handwerklichen Tätigkeiten und großem Kraftaufwand (Baugewerbe, Schlosser, KFZ-Mechaniker...) ist mit einer Arbeitsunfähigkeit von ca. 6 Wochen zu rechnen. Bürotätigkeiten können in der Regel früher ausgeübt werden.

Hinweis für ein optimales Operationsergebnis: Es kann zu einer Refraktur kommen oder der Bruch kann in einer Fehlstellung ausheilen, wenn die Nachsorge nicht wie vom Facharzt empfohlen eingehalten wird.

Artikelinformationen

Autoren:

operation.de - Operationen nach Körperregionen

Operationen der Orthopädie und Unfallchirurgie

Orthopäden und Unfallchirurgen beschäftigen sich u.a. mit Bänderrissen und Arthrosen in den Gelenken. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen zu den Krankheitsbildern der Orthopädie - zusätzlich stellen sich Ärzte und Kliniken vor.

» mehr

Operationen der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie / Schönheitsoperationen

Die plastische Chirurgie hat funktionelle oder kosmetische Gründe. Unterschieden wird zwischen Ästhetischer Chirurgie / Schönheitsoperationen, Rekonstruktiver-, Verbrennungs- sowie Handchirurgie. Finden Sie auf operation.de Fachärzte und Kliniken dieses Fachgebietes.   » mehr

Operationen der Neurochirurgie

Die Neurochirurgie als eigenes Fachgebiet beschäftigt sich mit dem zentralen und peripheren Nervensystem. Patienten finden auf operation.de neben Informationen zu diesem Thema auch Fachärzte und Kliniken der Neurochirurgie.

» mehr

Operationen der Urologie

Urologen behandeln Krankheiten an Niere, Harnblase, Harnleiter, Harnröhre, Hoden, Nebenhoden, Samenleiter, Samenbläßchen, Penis und Prostata. operation.de informiert über Krankheiten der Urologie und nennt Fachärzte / Kliniken.

» mehr

Operationen der Augenchirurgie / Augenheilkunde

Weltweit ist ein augenchirurgischer Eingriff die am häufigsten durchgeführte Operation: die Operation des Katarakts, auch Grauer Star genannt. operation.de informiert über verschiedene Eingriffe der Augenchirurgie, wie bspw. zum Thema Makulaforamen.

» mehr

Operationen der MKG-Chirurgie

MKG steht für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. operation.de informiert Patienten über die Eingriffe der MKG-Chirurgie. Gleichzeitig haben Patienten die Möglichkeit, nach passenden MKG-Chirurgen oder Kliniken zu suchen.

» mehr

Operationen der HNO - Chirurgie (Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde)

HNO - Chirurgen behandeln Ohren, Kehlkopf, Rachen und Mundhöhle, die oberen Luftwege, die Speiseröhre und die unteren Luftwege. HNO-Kliniken und Fachärzte werden auf operation.de vorgestellt, ebenso wie verschiedene Krankheiten und Operationen.

» mehr

Operationen der Allgemeinen Chirurgie

Die 8 Teilgebiete der Chirurgie sind Allgemeine Chirurgie, Herz-
chirurgie, Thoraxchirurgie, Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Kinderchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie.

» mehr

Operationen der Gynäkologie und Frauenheilkunde

Häufig durchgeführte Operationen und Eingriffe der Gynäkologie sind bspw. die Entfernung von Eierstockzysten oder die Entfernung der Gebärmutter. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen dazu ... Frauenärzte und Frauenkliniken stellen sich vor.

» mehr

Operationen der Kinderchirurgie

Bekannte und häufige Operationen innerhalb der Kinderchirurgie sind u.a. Leistenbruch-OPs, Blinddarmentfernunen oder Operationen an der Vorhaut (bspw. Vorhautverengung / Phimose). Eltern finden auf operation.de Kinderchirurgen und kinderchirurgische Kliniken.

» mehr

Operationen der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Auf operation.de erhalten Patienten hilfreiche Informationen zu Operationen der Herzchirurgie, der Thoraxchirurgie und der Gefäßchirurgie. Auch können entsprechende Kliniken und Fachärzte gesucht bzw. kontaktiert werden.

» mehr

Operationen der Viszeralchirurgie

Als Viszeralchirurgie (Bauchchirurgie) bezeichnet man Operationen an den Organen im Bauch (Speiseröhre, Magen, Dünndarm, Dickdarm, Enddarm, Leber, Bauchspeicheldrüse, Milz, Schilddrüse, Nebenschilddrüse). Auch Leistenbrüche gehören zur Viszeralchirurgie.

» mehr

  • Navigation
<
>
jump to top