QUICKLINKS

Die hypertrophe Pylorusstenose - Fakten

Operationsname, Definition: Die hypertrophe Pylorusstenose / Bei der hypertrophen Pylorusstenose handelt es sich um eine übermäßige Verdickung und Vergrößerung des Magenpförtnermuskels, der am Übergang vom Magen zum Zwölffingerdarm liegt und deshalb den Magenausgang einengt.

Facharzt dieser Operation: Da es sich bei dem Patienten um kleine Säuglinge handelt, sollte die Operation von Kinderchirurgen (speziell für Kinder ausgebildete Chirurgen) durchgeführt werden.

Häufigkeit pro Jahr: Etwa 2-3 von 1.000 Kindern haben eine hypertrophe Pylorusstenose. Entsprechend oft - bei knapp 700.000 Geburten/Jahr in Deutschland haben etwa 1.500 Kinder eine hypertrophe Pylorusstenose - wird die Operation durchgeführt.

Herkunft und Entwicklung: 1912 beschrieb C. Ramstedt die Pyloromyotomie, also das Spalten der verdickten Pylorusmuskulatur bis auf die Schleimhaut, als operative Therapie der hypertrophen Pylorusstenose. Seither hat sich an der Methode der Spaltung des Muskels nichts geändert.

Variationen finden sich lediglich im Zugang. So kann ein kleiner querer Schnitt im rechten Oberbauch gesetzt werden oder nach Tan/Bianci der Schnitt oberhalb des Bauchnabels. Letzterer ist zwar kosmetisch schöner, erfahrungsgemäß ist aber das Auffinden und Hervorluxieren (Ausschälen) des vergrößerten Pylorus schwieriger.

Alternativ kann auch laparoskopisch operiert werden, dabei wird eine Kamera über einen Schnitt im Nabel in den Bauchraum eingeführt, zwei Arbeitskanäle gelegt und der Pylorusmuskel gespalten. Dieses Verfahren ist technisch deutlich aufwendiger und hat ein höheres Risiko des wieder Auftretens einer Verengung. Kosmetisch hinterlässt das Verfahren, kaum sichtbare Narben.

Die Operationsmethode unterscheidet sich lediglich in den bereits beschriebenen Zugangswegen. Am Prinzip der Spaltung der Muskulatur hat sich über Jahrzehnte nichts geändert. Der schnellste und einfachste Zugangsweg ist über einen kleinen queren Oberbauchschnitt. Er hinterlässt aber auch eine Narbe im Oberbauch. Beim alternativen Zugang über einen Schnitt am Oberrand des Nabels kann die verbleibende Narbe im Nabel „versteckt“ werden. Der Nachteil liegt darin, dass der Pylorus nur schwer über diesen Zugang zu exponieren ist. Die Laparoskopie bietet den Vorteil kaum Narben zu hinterlassen, ist jedoch technisch aufwendiger und hat häufiger Rezidive.

Stationär / Ambulant: In jedem Fall wird die Operation stationär und sobald wie möglich, jedoch nach Ausgleich einer Elektrolytstörung durchgeführt.

Kosten der Operation und Kostenübernahme durch die Krankenkasse: Die Kosten für die Operation trägt die Krankenkasse. Sie betragen bei einer mittleren Verweildauer von 4 Tagen zwischen 2.000 und 3.000 Euro. Die Laparoskopie kann je nach verwendetem Instrumentarium deutlich teurer sein.

Artikelinformationen

Autoren:

operation.de - Operationen nach Körperregionen

Operationen der Orthopädie und Unfallchirurgie

Orthopäden und Unfallchirurgen beschäftigen sich u.a. mit Bänderrissen und Arthrosen in den Gelenken. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen zu den Krankheitsbildern der Orthopädie - zusätzlich stellen sich Ärzte und Kliniken vor.

» mehr

Operationen der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie / Schönheitsoperationen

Die plastische Chirurgie hat funktionelle oder kosmetische Gründe. Unterschieden wird zwischen Ästhetischer Chirurgie / Schönheitsoperationen, Rekonstruktiver-, Verbrennungs- sowie Handchirurgie. Finden Sie auf operation.de Fachärzte und Kliniken dieses Fachgebietes.   » mehr

Operationen der Neurochirurgie

Die Neurochirurgie als eigenes Fachgebiet beschäftigt sich mit dem zentralen und peripheren Nervensystem. Patienten finden auf operation.de neben Informationen zu diesem Thema auch Fachärzte und Kliniken der Neurochirurgie.

» mehr

Operationen der Urologie

Urologen behandeln Krankheiten an Niere, Harnblase, Harnleiter, Harnröhre, Hoden, Nebenhoden, Samenleiter, Samenbläßchen, Penis und Prostata. operation.de informiert über Krankheiten der Urologie und nennt Fachärzte / Kliniken.

» mehr

Operationen der Augenchirurgie / Augenheilkunde

Weltweit ist ein augenchirurgischer Eingriff die am häufigsten durchgeführte Operation: die Operation des Katarakts, auch Grauer Star genannt. operation.de informiert über verschiedene Eingriffe der Augenchirurgie, wie bspw. zum Thema Makulaforamen.

» mehr

Operationen der MKG-Chirurgie

MKG steht für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. operation.de informiert Patienten über die Eingriffe der MKG-Chirurgie. Gleichzeitig haben Patienten die Möglichkeit, nach passenden MKG-Chirurgen oder Kliniken zu suchen.

» mehr

Operationen der HNO - Chirurgie (Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde)

HNO - Chirurgen behandeln Ohren, Kehlkopf, Rachen und Mundhöhle, die oberen Luftwege, die Speiseröhre und die unteren Luftwege. HNO-Kliniken und Fachärzte werden auf operation.de vorgestellt, ebenso wie verschiedene Krankheiten und Operationen.

» mehr

Operationen der Allgemeinen Chirurgie

Die 8 Teilgebiete der Chirurgie sind Allgemeine Chirurgie, Herz-
chirurgie, Thoraxchirurgie, Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Kinderchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie.

» mehr

Operationen der Gynäkologie und Frauenheilkunde

Häufig durchgeführte Operationen und Eingriffe der Gynäkologie sind bspw. die Entfernung von Eierstockzysten oder die Entfernung der Gebärmutter. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen dazu ... Frauenärzte und Frauenkliniken stellen sich vor.

» mehr

Operationen der Kinderchirurgie

Bekannte und häufige Operationen innerhalb der Kinderchirurgie sind u.a. Leistenbruch-OPs, Blinddarmentfernunen oder Operationen an der Vorhaut (bspw. Vorhautverengung / Phimose). Eltern finden auf operation.de Kinderchirurgen und kinderchirurgische Kliniken.

» mehr

Operationen der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Auf operation.de erhalten Patienten hilfreiche Informationen zu Operationen der Herzchirurgie, der Thoraxchirurgie und der Gefäßchirurgie. Auch können entsprechende Kliniken und Fachärzte gesucht bzw. kontaktiert werden.

» mehr

Operationen der Viszeralchirurgie

Als Viszeralchirurgie (Bauchchirurgie) bezeichnet man Operationen an den Organen im Bauch (Speiseröhre, Magen, Dünndarm, Dickdarm, Enddarm, Leber, Bauchspeicheldrüse, Milz, Schilddrüse, Nebenschilddrüse). Auch Leistenbrüche gehören zur Viszeralchirurgie.

» mehr

  • Navigation
<
>
jump to top