QUICKLINKS

Bandscheiben OP und Spinalkanalstenosen OP an der Halswirbelsäule - Die Operation (Teil 1)

Vorbereitung zur Operation: Der Patient kann bis zum Vorabend essen und trinken, ein Vollbart muss am Hals etwas rasiert werden.

Narkose: Alle Operationen im Bereich der Halswirbelsäule werden in Allgemeinanästhesie durchgeführt.

Das OP-Team: Von neurochirurgischer Seite sind der Operateur und ein Assistent an der OP beteiligt. Der Anästhesist überwacht die Narkose, Unterstützung erhalten die Ärzte durch erfahrene OP- bzw. Anästhesieschwestern.

Dauer der Operation / Dauer der Operationen: Der Eingriff sowohl von hinten als auch von vorne dauert zwischen 60 und 90 Minuten. Eine intensivmedizinische Überwachung nach der Operation ist nicht notwendig. Der Patient wird in der Regel für 1,5 Stunden im Aufwachraum überwacht und dann weiter auf der Normalstation betreut.

Bandscheiben OP und Spinalkanalstenosen OP an der Halswirbelsäule - Die Operation (Teil 2)

Operation A: Bei der Operation des seitlich im Nervenaustrittsloch gelegenen cervikalen Bandscheibenvorfalls (der Foraminotomie von hinten) wird der Patient in sitzender Position oder auf dem Bauch liegend operiert. In der betroffenen Bandscheibenhöhe wird an den Dornfortsätzen in der Mitte ein gerader Schnitt von ca. 4 – 5 cm durchgeführt. Dann wird vorsichtig die Muskulatur bis zu den Wirbelbögen der betroffenen Höhe abpräpariert. Nach Einsetzen eines speziellen Wundsperrers erfolgt eine erneute Röntgenkontrolle zur Sicherstellung der richtigen Höhe. Dann wird unter mikroskopischer Sicht (Einsatz des Operationsmikroskops) an den Wirbelbögen nach oben und unten etwas Band und Knochen entfernt und die Nervenwurzel, die von vorne bedrängt wird, dargestellt. Dann wird mit einem Nervenhäkchen das weiche, herausgerutschte Bandscheibenmaterial, das die Nervenwurzel von vorne bedrängt, entfernt. Die Nervenwurzel wird in ihrem Verlauf durch das Nervenaustrittsloch (Neuroforamen) entlastet. Nach ausreichender Dekompression (die Nervenwurzel wird nun nicht mehr bedrängt) wird in der Regel eine blutstillende Gaze auf die Nervenwurzel aufgelegt. Oft wird eine Wunddrainage in der Tiefe belassen, die für einen Tag Wundsekret, absaugt. Die Wunde wird schichtweise verschlossen und nach Anlegen des sterilen Verbandes wird der Patient in sein Bett gelegt. Dort kann dann die Narkose beendet werden.

Operation B: Bei der Operation der cervikalen Spinalkanalstenose und des breitbasigen Bandscheibenvorfalls erfolgt die Operation von vorne (ventral). Bei überwiegend rechtshändigen Chirurgen hat sich der Zugang von rechts durchgesetzt. Es wird ein ca. 4  cm langer, einer Hautfalte folgender, quer verlaufender Hautschnitt auf der rechten Seite in Höhe des betroffenen Segmentes angelegt. Dann wird die flache Halsmuskelplatte (Platysma) längs gespalten. Danach wird zwischen den seitlichen Halsmuskeln, der Arterie und den Venen, die alle nach der Seite fortgehalten werden, und der Luft- und Speiseröhre, die beide etwas nach der Mitte fortgehalten werden, über einen natürlichen Verschiebespalt die Halswirbelsäule aufgesucht. Der Bandscheibenraum, der operiert werden soll, wird dargestellt. Nach Einsetzen eines speziellen Wundsperrers bis auf die Halswirbelsäule werden Schrauben in den oberen und unteren zu behandelnden Wirbel eingeschraubt, um beide Wirbel etwas auseinanderspreizen zu können. Dann wird das Operationsmikroskop eingesetzt und der Zwischenwirbelraum (die Bandscheibe) bis zum hinteren Längsband vorsichtig ausgeschabt. Auch das hintere Längsband wird zuletzt meist eröffnet, so dass sich in der gesamten Breite des Wirbelkörpers das Rückenmark unter seiner schützenden Haut darstellt. Dadurch kann der Operateur sicher sein, dass eine ausreichende Entlastung der Nervenstrukturen (Nervenwurzel, Rückenmark) erreicht wurde. Im Anschluss wird unter Röntgensicht entweder ein Platzhalter in Form einer kleinen Plastikplombe, ein dynamisches Implantat oder eine Bandscheibenprothese eingesetzt. Wenn man sich über den korrekten Sitz der Implantate durch eine Röntgenaufnahme vergewissert hat, erfolgen wiederum die Einlage einer Drainage zum Absaugen des Wundsekretes und der schichtweise Verschluss der Wunde. Die Haut wird für ein gutes kosmetisches Ergebnis inwendig verschlossen. Nach Anbringen des sterilen Verbandes wird der Patient aus der Narkose wieder erweckt.

Artikelinformationen

Autor:

operation.de - Operationen nach Körperregionen

Operationen der Orthopädie und Unfallchirurgie

Orthopäden und Unfallchirurgen beschäftigen sich u.a. mit Bänderrissen und Arthrosen in den Gelenken. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen zu den Krankheitsbildern der Orthopädie - zusätzlich stellen sich Ärzte und Kliniken vor.

» mehr

Operationen der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie / Schönheitsoperationen

Die plastische Chirurgie hat funktionelle oder kosmetische Gründe. Unterschieden wird zwischen Ästhetischer Chirurgie / Schönheitsoperationen, Rekonstruktiver-, Verbrennungs- sowie Handchirurgie. Finden Sie auf operation.de Fachärzte und Kliniken dieses Fachgebietes.   » mehr

Operationen der Neurochirurgie

Die Neurochirurgie als eigenes Fachgebiet beschäftigt sich mit dem zentralen und peripheren Nervensystem. Patienten finden auf operation.de neben Informationen zu diesem Thema auch Fachärzte und Kliniken der Neurochirurgie.

» mehr

Operationen der Urologie

Urologen behandeln Krankheiten an Niere, Harnblase, Harnleiter, Harnröhre, Hoden, Nebenhoden, Samenleiter, Samenbläßchen, Penis und Prostata. operation.de informiert über Krankheiten der Urologie und nennt Fachärzte / Kliniken.

» mehr

Operationen der Augenchirurgie / Augenheilkunde

Weltweit ist ein augenchirurgischer Eingriff die am häufigsten durchgeführte Operation: die Operation des Katarakts, auch Grauer Star genannt. operation.de informiert über verschiedene Eingriffe der Augenchirurgie, wie bspw. zum Thema Makulaforamen.

» mehr

Operationen der MKG-Chirurgie

MKG steht für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. operation.de informiert Patienten über die Eingriffe der MKG-Chirurgie. Gleichzeitig haben Patienten die Möglichkeit, nach passenden MKG-Chirurgen oder Kliniken zu suchen.

» mehr

Operationen der HNO - Chirurgie (Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde)

HNO - Chirurgen behandeln Ohren, Kehlkopf, Rachen und Mundhöhle, die oberen Luftwege, die Speiseröhre und die unteren Luftwege. HNO-Kliniken und Fachärzte werden auf operation.de vorgestellt, ebenso wie verschiedene Krankheiten und Operationen.

» mehr

Operationen der Allgemeinen Chirurgie

Die 8 Teilgebiete der Chirurgie sind Allgemeine Chirurgie, Herz-
chirurgie, Thoraxchirurgie, Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Kinderchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie.

» mehr

Operationen der Gynäkologie und Frauenheilkunde

Häufig durchgeführte Operationen und Eingriffe der Gynäkologie sind bspw. die Entfernung von Eierstockzysten oder die Entfernung der Gebärmutter. Auf operation.de erhalten Patienten Informationen dazu ... Frauenärzte und Frauenkliniken stellen sich vor.

» mehr

Operationen der Kinderchirurgie

Bekannte und häufige Operationen innerhalb der Kinderchirurgie sind u.a. Leistenbruch-OPs, Blinddarmentfernunen oder Operationen an der Vorhaut (bspw. Vorhautverengung / Phimose). Eltern finden auf operation.de Kinderchirurgen und kinderchirurgische Kliniken.

» mehr

Operationen der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Auf operation.de erhalten Patienten hilfreiche Informationen zu Operationen der Herzchirurgie, der Thoraxchirurgie und der Gefäßchirurgie. Auch können entsprechende Kliniken und Fachärzte gesucht bzw. kontaktiert werden.

» mehr

Operationen der Viszeralchirurgie

Als Viszeralchirurgie (Bauchchirurgie) bezeichnet man Operationen an den Organen im Bauch (Speiseröhre, Magen, Dünndarm, Dickdarm, Enddarm, Leber, Bauchspeicheldrüse, Milz, Schilddrüse, Nebenschilddrüse). Auch Leistenbrüche gehören zur Viszeralchirurgie.

» mehr

  • Navigation
<
>
jump to top