Überblick Nierenbeckenplastik – Operation bei Subpelvinstenose

Überblick Nierenbeckenplastik bei Subpelvinstenose

Auszug: Eine Engstelle (auch Stenose genannt) am Übergang zwischen Nierenbecken und Harnleiter wird als Subpelvinstenose bezeichnet. Die Folgen sind, dass der Urin nun nicht mehr ohne Probleme in die Blase ablaufen kann. Das kann zu Schmerzen / Nierenkoliken, Steinbildung, Infektionen oder Funktionsverlust der Niere führen. Durch eine Operation, die Nierenbeckenplastik nach Anderson – Hynes, kann die

Überblick Nierenbeckenplastik – Operation bei Subpelvinstenose2020-12-02T08:20:54+01:00

Nierenbeckenplastik – Definition und Fakten

Nierenbeckenplastik bei Subpelvinstenose

Operationsname,
Definition:
Nierenbeckenplastik nach Anderson-Hynes / Bei der Nierenbeckenplastik
wird eine Engstelle (Stenose) zwischen Nierenbecken und Harnleiter
(Subpelvinstenose) operativ entfernt. Dabei wird trotz des anderslautenden
Namens kein künstliches Material verwendet, sondern eine plastische Operation
unter Verwendung des Harnleiters durchgeführt.

Facharzt dieser
Operation:
Facharzt für Urologie

Häufigkeit pro Jahr: Ca. 2500/Jahr in Deutschland

Herkunft und
Entwicklung:
Diese Art der Nierenbeckenplastik ist von

Nierenbeckenplastik – Definition und Fakten2020-12-02T08:43:29+01:00

Subpelvinstenose – Ursachen, Symptome und Diagnose

Subpelvinstenose – Diagnose und Differenzialdiagnose

Die
Diagnose wird zunächst durch Ultraschall gestellt. Zur weiteren Abklärung wird
eine nuklearmedizinische Funktionsuntersuchung der Nieren gemacht und bei Erwachsenen
ggf. ein Kontrastmittel- Röntgen der Nieren. Als Differenzialdiagnose kommt ein
Nierenaufstau anderer Ursache in Frage.

Subpelvinstenose – Ursachen, Symptome und Diagnose2020-12-02T08:49:24+01:00

Alternativen, Heilungschancen und Risiken bei Nierenbeckenplastik

Nierenbeckenplastik bei Subpelvinstenose – Grund, Ziel und Alternativen

Grund und Ziel der Operation: Ein länger bestehender Nierenaufstau kann zu Schmerzen (Nierenkoliken),
Infektionen, Steinbildung oder Nierenfunktionsverlust der Niere führen. Die
Operation
hat das Ziel, die Engstelle zu beseitigen, einen ungehinderten Abfluss
des Urins zu gewährleisten und damit oben genannte Folgeschäden zu verhindern.
Ist bereits ein teilweiser Funktionsverlust der Niere eingetreten,

Alternativen, Heilungschancen und Risiken bei Nierenbeckenplastik2020-12-02T09:10:59+01:00

Nierenbeckenplastik – vor der Operation

Vor der Operation – Der richtige Arzt und Vorbereitungen

Das Arzt-Patienten-Gespräch und die Wahl des richtigen
Operateurs:
Einen erfahrenen Operateur erkennt man einerseits an den pro Jahr
durchgeführten Eingriffen. Zusätzlich sollte Erfahrung in
plastisch-rekonstruktiven Eingriffen bestehen. Risiken und Alternativen sollten
angesprochen werden. Der operierende Facharzt muss Urologe sein.

Tests und Voruntersuchungen / Informationen
für den behandelnden Arzt:
Der operierende Facharzt

Nierenbeckenplastik – vor der Operation2020-12-02T08:36:21+01:00

Nierenbeckenplastik – die Operation

Nierenbeckenplastik – Die Operation (Teil 2)

Die
Operation im Detail:
Zunächst wird der Patient auf die Seite gelagert, damit die zu
operierende Seite ‚nach oben’ zeigt. Es wird ein Schnitt in der Flanke gemacht
und das Nierenbecken und der Harnleiter aufgesucht. Der Harnleiter wird in Höhe
der Engstelle vom Nierenbecken abgetrennt und die Engstelle herausgeschnitten.
Dann wird der Harnleiter längs auf

Nierenbeckenplastik – die Operation2020-12-02T08:54:30+01:00

Alternativen, Heilungschancen und Risiken bei Nierensteinen / Nierensteinentfernung

Risiken bei der Operation Perkutane Nephrolitholapaxie / PCNL

Risiken der
Operation:
Folgende spezifische Risiken dieser Operation sind zu erwähnen:

  • Nachblutung (Hämatom) mit evtl. Notwendigkeit
    der operativen Revision
  • Verlängerte Blutbeimengung im Urin, eventuell
    müssen die während der Operation eingelegten Katheter dann länger belassen
    werden
  • Harnwegsinfektion, die ggf. eine Umstellung der
    Antibiotika-Gabe notwendig macht
  • Sehr selten können die angrenzenden Organe
    (Darm, Lunge, Milz, Leber) verletzt
Alternativen, Heilungschancen und Risiken bei Nierensteinen / Nierensteinentfernung2020-12-02T09:12:30+01:00

Nierensteine / Nierensteinentfernung – vor der Operation

Hinweise vor der stationären Operation

Hinweise vor der Operation: Mindestens
einen Tag vor der Operation wird der Patient mündlich und schriftlich
„aufgeklärt“, d.h. die Operation und mögliche Risiken werden nochmals genau
durchgesprochen. Die Dokumentation der Aufklärung muss vom Patienten und vom
aufklärenden Arzt unterschrieben werden.

Weiterhin bespricht der Patient
mit dem Anästhesisten (Narkosearzt) die für die entsprechende Operation

Nierensteine / Nierensteinentfernung – vor der Operation2020-12-02T08:40:03+01:00

Perkutane Nephrolitholapaxie / PCNL – die Operation

Perkutane Nephrolitholapaxie / PCNL – Die Operation (Teil 2)

Die
Operation im Detail:
Zunächst wird in Steinschnittlage, nach
Desinfektion, eine Blasenspiegelung und eine
Harnleiter-/Nierenbeckendarstellung mit Kontrastmittel durchgeführt. Dann wird
ein Harnleiterkatheter in das Nierenbecken eingebracht und belassen. Meist wird
dieser Katheter dann an einem in die Blase eingelegten Dauerkatheter befestigt.
Der Patient wird dann in Bauchlage gedreht und der Hautbereich

Perkutane Nephrolitholapaxie / PCNL – die Operation2020-12-02T08:59:07+01:00

Nierensteine / Nierensteinentfernung – nach der Operation

Perkutane Nephrolitholapaxie / PCNL – Nach der Operation (Nachsorge und Rehabilitation)

Ergebnis: Durch die perkutane Steinbehandlung sollte eine vollständige
Steinentfernung erreicht werden.

Kontrolltermine: Normalerweise ist
etwa eine Woche nach Entlassung aus dem Krankenhaus eine erste ambulante
Kontrolle notwendig. Von den dort erhobenen Befunden ist abhängig, wann eine
Wiedervorstellung erfolgen sollte.

Einschränkungen nach der Operation: Nach der Operation sollten die ersten

Nierensteine / Nierensteinentfernung – nach der Operation2020-12-02T08:23:31+01:00
Nach oben