Implantation Knieprothese / Künstliches Kniegelenk – die Operation 2

Implantation Knieprothese / Künstliches Kniegelenk / Knie TEP – Die OP (Teil 2)

Die
Operation im Detail:
Vor der Operation Knie TEP wird an den vorhandenen
Röntgenbildern die präoperative Planung durchgeführt. Es wird eine
Planungsskizze angefertigt in der die Korrekturwinkel und evtl. die Winkel für
die Sägeschablone angezeichnet werden. Nach Einleitung der Narkose und Anlage
eines sogenannten 3 in 1 Katheters

Implantation Knieprothese / Künstliches Kniegelenk – die Operation 22020-12-02T09:03:10+01:00

Knieprothese – Fragen und Antworten

Knieprothese / Künstliches Kniegelenk / Knie TEP OP – Fragen und Antworten

Patientenfrage: Hallo, bedingt durch frühere sportliche (Tennis) Überbelastung
habe ich (71) durch Schmerzen eine eingeschränkte Mobilität (Treppen, etc.). Meine Frage lautet: Wie lange dauert der Heilungsprozess bei einer
Totalendoprothese? Welche Schmerzen treten postoperativ auf? Vor allem: Kann ich
wieder sportlich aktiv sein (Skilauf alpin und LL)? Auch Radfahren und

Knieprothese – Fragen und Antworten2020-12-02T08:40:46+01:00

Implantation Knieprothese / Künstliches Kniegelenk – Definition und Fakten

Implantation Knieprothese / Künstliches Kniegelenk / Knie TEP – Fakten

Operationsname, Definition: Implantation
eines künstlichen Kniegelenkes (Synonym: Implantation Knietotalendoprothese,
Totalprothese des Kniegelenkes, bikondyläre Kniegelenksprothese, Oberflächenersatz
Kniegelenk, künstliches Kniegelenk, Kniegelenkersatz, Knie TEP)

Hier handelt es sich um den Ersatz der meist verschleißbedingt zerstörten
Gelenkflächen des Kniegelenkes (Oberschenkelknochen, Unterschenkelknochen und
ggf. Kniescheibe) durch einen metallischen Oberflächenersatz. Zwischen die beiden
metallischen Oberflächenersatzteile wird eine Kunststoffplattform

Implantation Knieprothese / Künstliches Kniegelenk – Definition und Fakten2020-12-02T09:05:10+01:00

Implantation Knieprothese / Künstliches Kniegelenk – vor der Operation

Implantation Knieprothese / Künstliches Kniegelenk – Hinweise vor der Operation

Bereits vor der Operation sollte ein Wiedervorstellungstermin bei dem Operateur
oder behandelnden Facharzt vereinbart werden. Für die Zeit nach der stationären oder ambulanten Rehabilitation sollte der Patient über ausreichend Schmerzmedikamente verfügen.
Eine Thromboseprophylaxe ist nach der stationären Rehabilitation in der Regel
nicht mehr erforderlich. Nach der stationären Rehabilitation ist ggf.

Implantation Knieprothese / Künstliches Kniegelenk – vor der Operation2020-12-02T09:16:40+01:00

Implantation Knieprothese / Künstliches Kniegelenk – die Operation 1

Implantation Knieprothese / Künstliches Kniegelenk / Knie TEP – Die OP (Teil 1)

Vorbereitung
zur Operation:
6-8 Stunden vor der Operation muss der Patient im
nüchternen Zustand sein, also nicht essen und trinken, nicht Rauchen oder Kaugummi kauen. Medikamente, die der
Patient einnehmen muss, können weiterhin eingenommen werden (mit einem kleinen
Schluck Wasser). Das Bein, welches operiert wird, wird

Implantation Knieprothese / Künstliches Kniegelenk – die Operation 12020-12-02T08:58:06+01:00

Implantation Knieprothese / Künstliches Kniegelenk – nach der Operation

Implantation Knieprothese / Künstliches Kniegelenk – Nach der Operation (Nachsorge und Rehabilitation)

Ergebnis: Zunächst
besteht nach der Operation eine gewisse Schwellneigung des Kniegelenkes und
gelegentlich auch eine Hämatombildung (Bluterguß). Direkt nach der Operation ist die
Beweglichkeit des Kniegelenkes deshalb schmerz- und schwellungsbedingt für einige Tage
eingeschränkt. Als Endresultat stellt sich in 95% der Fälle Schmerzfreiheit, in
40% ein normales Kniegefühl, in

Implantation Knieprothese / Künstliches Kniegelenk – nach der Operation2020-12-02T09:00:58+01:00

Überblick Knieprothese / Künstliches Kniegelenk – Operation bei Arthrose im Knie

Knieprothese / Künstliches Kniegelenk – Überblick

Auszug: Mit der Implantation einer Knieprothese ist der Ersatz der meist verschleißbedingt zerstörten Gelenkflächen des
Kniegelenkes (Oberschenkelknochen, Unterschenkelknochen und ggf. Kniescheibe)
durch einen metallischen Oberflächenersatz gemeint. Einer der wesentlichen Gründe für die Operation ist
die fortgeschrittene Arthrose (Abnutzung) des Kniegelenkes. Die häufigsten
Ursachen für die Entstehung einer Arthrose des Kniegelenkes sind altersbedingte
oder unfallbedingte

Überblick Knieprothese / Künstliches Kniegelenk – Operation bei Arthrose im Knie2020-12-02T08:24:38+01:00

Arthrose im Knie – Ursachen, Symptome und Diagnose

Arthrose im Knie – Ursachen und Symptome

Einer der wesentlichen Gründe für
die Operation (Kniegelenkersatz) ist die fortgeschrittene Arthrose (Abnutzung)
des Kniegelenkes. Die häufigsten Ursachen für die Entstehung einer Arthrose des
Kniegelenkes sind altersbedingte oder unfallbedingte Knorpelschäden, aber auch länger bestehende Instabilitäten des
Kniegelenkes, die über die Zeit zu einer Beschleunigung der Knorpelabnutzung
führen.

Darüber hinaus kann eine vorzeitige Knorpelabnutzung

Arthrose im Knie – Ursachen, Symptome und Diagnose2020-12-02T08:21:25+01:00

Arthrose im Knie – Alternativen, Heilungschancen und Risiken bei der Implantation einer Knieprothese

Arthrose im Knie und Implantation einer Knieprothese – Alternativen und Heilungschancen

Grund und Ziel der Operation: Der häufigste
Grund für das Einsetzen eines künstlichen Kniegelenkes ist der fortgeschrittene
Verschleiß des Gelenkknorpels. Mögliche Ursachen für eine Kniegelenksarthrose
sind unter
anderem: Altersbedingte Abnutzung des Gelenkes, Verletzungen des Kniegelenkes,
Untergang von Knochengewebe im Gelenkbereich (Osteonekrose), genetisch bedingte
Minderqualität des Gelenkknorpels, eine Erkrankung aus

Arthrose im Knie – Alternativen, Heilungschancen und Risiken bei der Implantation einer Knieprothese2020-12-02T09:10:32+01:00
Nach oben