Rhizarthrose – Operation

Rhizarthrose – Operation (Teil 2)

Die Operation: Zur
besseren Übersicht erfolgt der Eingriff in Blutleere. Eine am Oberarm angelegte
Blutdruckmanschette wird hierzu, nach Auswickeln des Armes mit einer
Gummibandage, wie beim Blutdruckmessen mit Druckluft aufgepumpt. Der
ausgelagerte Arm wird anschließend dreifach mit Desinfektionslösung abgewaschen
und steril abgedeckt.

Es erfolgt ein Hautschnitt von ca. 3 bis 4 cm Länge über dem
Sattelgelenk, welches

Rhizarthrose – Operation2020-12-02T08:34:23+01:00

Rückenmarkstumor – die Operation 2

Rückenmarkstumor-Entfernung: Die Operation (Teil 2)

Die Operation: Für die Operation werden technologisch u.a. OP-Mikroskop, Ultraschallaspirator (CUSA) und Neuromonitoring (Überwachung der sensiblen und motorischen Bahnen) genutzt. Bzgl. der Lagerung wird eine Bauchlagerung oder wie in dem hier beschriebenen Fall eine halbsitzende Lagerung angewandt. Es findet die Fixierung des Kopfes mit der sog. Mayfield-Klemme statt. Ein Durchleuchtungsgerät (Röntgen) wird zur Bestimmung der korrekten

Rückenmarkstumor – die Operation 22020-12-02T08:34:19+01:00

Hüft OP / Neues Hüftgelenk – die Operation

Hüft OP / Neues Hüftgelenk – Die Operation (Teil 2)

Die
Operation im Detail:
Vor
der Implantation eines neuen Hüftgelenkes erfolgt eine präoperative Planung.
Diese wird anhand der angefertigten Röntgenbilder durchgeführt. Neben der
Geometrie des Hüftgelenkes wird dort auch die zu erwartende Größe des
Implantates bestimmt. Nach Einleitung der Narkose wird das Operationsgebiet
mehrfach desinfiziert und mit sterilen Tüchern abgedeckt. Bei

Hüft OP / Neues Hüftgelenk – die Operation2020-12-02T08:29:05+01:00

Risiken und Wirkungen der Allgemeinanästhesie / Vollnarkose

Risiken und Wirkungen der Allgemeinanästhesie / Vollnarkose

Natürlich hat jede Operation und somit auch jede Narkose als Eingriff in ein komplexes Vitalsystem Risiken. Das Risiko einer Vollnarkose hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Deshalb muss vor jeder geplanten Operation in Narkose ein sogenanntes Prämedikationsgespräch mit einer Anästhesistin bzw. einem Anästhesisten geführt werden.

Eine absolute Kontraindikation für eine Vollnarkose gibt es nicht, jedoch

Risiken und Wirkungen der Allgemeinanästhesie / Vollnarkose2020-12-02T08:58:26+01:00

Nach der Allgemeinanästhesie / Vollnarkose

Nach der Allgemeinanästhesie / Vollnarkose

Nach Beendigung der
Anästhetika-Zufuhr dauert es in der Regel noch ca. fünf bis fünfzehn Minuten
bis der Patient wach genug ist, um zunächst in den Aufwachraum verlegt zu
werden, wo die wichtigen Körperfunktionen weiter überwacht werden. Im
Aufwachraum sollte sich eine qualifizierte Fachkraft um den Patienten kümmern.
Kontrolliert werden der Wachheitszustand, das eventuelle Auftreten von
Schmerzen,

Nach der Allgemeinanästhesie / Vollnarkose2020-12-02T09:09:48+01:00

Ablauf der Allgemeinanästhesie / Vollnarkose

Ablauf der Allgemeinanästhesie / Vollnarkose

Die Vollnarkose oder auch Allgemeinanästhesie kann bei nahezu allen Operationen angewandt werden. Praktischerweise wird unter Abwägung von Nutzen und Risiko der Anästhesist in einem Gespräch entscheiden, welche Narkoseform in Frage kommt. Bei dem Gespräch werden der aktuelle Gesundheitszustand, die Art der Operation und auch Erfahrungen bzw. Wünsche des Patienten berücksichtigt.

Die Vollnarkose wird im Wesentlichen mithilfe eines

Ablauf der Allgemeinanästhesie / Vollnarkose2020-12-02T08:48:10+01:00

Informationen zur Allgemeinanästhesie / Vollnarkose

Informationen zur Allgemeinanästhesie / Vollnarkose

Die Geburtsstunde der Anästhesie war am 16. Oktober 1846. William T.G. Morton führte am Massachusetts General Hospital in Boston die erste öffentliche und gelungene Äthernarkose zur Entfernung eines Geschwulstes am Hals des Patienten Gilbert Abbott vor. Noch bis weit ins 20. Jahrhundert hinein war eine solche Narkoseform infolge mangelhaften Dosiermöglichkeiten und fehlender technischer Überwachung sehr riskant.

Kontinuierlich

Informationen zur Allgemeinanästhesie / Vollnarkose2020-12-02T09:05:29+01:00

Vor der Allgemeinanästhesie / Vollnarkose

Vor der Allgemeinanästhesie / Vollnarkose

Im Vorfeld der Narkose, bei ambulanten Operationen evtl. auch am Tag der OP, sollte ein Gespräch (Prämedikationsgespräch) mit dem Anästhesisten durchgeführt werden. Hierbei werden Art und Ablauf der Narkose erörtert sowie mögliche Unklarheiten und Befunde besprochen.

Am Abend vor der Operation kann bei stationären Patienten nach Absprache mit dem Anästhesisten ein angstlösendes Schlafmittel eingenommen werden.

Bis zu

Vor der Allgemeinanästhesie / Vollnarkose2020-12-02T08:40:17+01:00

Rückenmarkstumor – die Operation 1

Rückenmarkstumor-Entfernung: Die Operation (Teil 1)

Vorbereitung zur Operation: Die Vorgaben des Anästhesisten bzgl. Nüchternheit und Einnahme der Medikamente und gegebenenfalls Schlaftablette werden eingehalten.

Narkose: Vollnarkose mit oraler Intubation, Anlage eines zentralen Venenkatheters, eines Arterienkatheters am Arm und eines Blasenkatheters, sogenannte totale intravenöse Anästhesie (also ohne Gasnarkose) / Bei halbsitzender Lagerung wird an der Brust eine Ultraschallsonde (Doppler) mit akustischem Signal angebracht,

Rückenmarkstumor – die Operation 12020-12-02T08:43:21+01:00
Nach oben