Alternativen, Heilungschancen und Risiken bei einem Kehlkopfkarzinom

Kehlkopfteilresektion – Alternativen und Heilungschancen

Grund und Ziel der Operation: Unbehandelte bösartige Tumoren des Kehlkopfs können zu Luftnot und Erstickung führen. Kehlkopfteilresektionen versuchen bei kleineren Tumoren die Funktion des Kehlkopfes zu erhalten und gleichzeitig ausreichend onkologischen Sicherheitsabstand zu erreichen, um eine Heilung des Patienten zu ermöglichen.

Heilungschancen: Die Heilungschancen liegen für kleine Tumoren ohne Absiedlungen in die Lymphknoten bei 98%. Je größer

Alternativen, Heilungschancen und Risiken bei einem Kehlkopfkarzinom2020-12-02T08:45:17+01:00

Ursachen, Symptome und Diagnose

Kehlkopfkarzinom / Kehlkopfkrebs – Ursachen und Symptome

Ursachen: Die Ursachen können vielfältig sein. Die wohl wichtigste und bekannteste Ursache für die Bildung von Kehlkopfkarzinome / Kehlkopfkrebs ist regelmäßiger Tabakkonsum. Auch besteht die Meinung, dass ein bestimmtes berufliches Umfeld (im Hinblick auf Arbeitsstoffe oder Stäuben) für die Bildung von Kehlkopfkarzinomen /Kehlkopfkrebs verantwortlich ist. Diese Annahme konnte bisher jedoch nicht eindeutig bewiesen werden.

Ursachen, Symptome und Diagnose2020-12-02T08:41:00+01:00

Definition und Fakten

Kehlkopfkarzinom / Kehlkopfkrebs: Kehlkopfteilentfernung – Fakten

Operationsname, Definition: Kehlkopfteilresektion / Die Operation der Kehlkopfteilresektion wird bei Kehlkopfkarzinomen durchgeführt. Es gibt hier zwei Formen der Kehlkopfteilresektion. Zum einen die klassische, offene Kehlkopfteilresektion (horizontal und vertikal), zum anderen die laserchirurgische/transorale Kehlkopfteilresektion.

Kehlkopfteilresektionen werden bei malignen (bösartigen) Erkrankungen des Kehlkopfes notwendig. Das klassische Erstsymptom ist die über 6 Wochen bestehende Heiserkeit, ggf. kann auch

Definition und Fakten2020-12-02T09:01:55+01:00

Überblick Kehlkopfkarzinom – Operation

Überblick Kehlkopfteilresektion bei Kehlkopfkarzinom / Kehlkopfkrebs

Auszug: Eine sogenannte Kehlkopfteilresektion findet bei der Diagnose Kehlkopfkarzinom / Kehlkopfkrebs Anwendung. Die Begriffe Kehlkopfkarzinom und Kehlkopfkrebs haben die gleiche Bedeutung. Die Kehlkopfteilresektion wird unterteilt in die klassische bzw. offene Kehlkopfteilresektion und die laserchirurgische bzw. transorale Kehlkopfteilresektion. Die klassische Kehlkopfteilresektion ist aus heutiger Sicht jedoch aufgrund der laserchirurgischen OP-Techniken größtenteils verdrängt. Besteht eine maligne –

Überblick Kehlkopfkarzinom – Operation2020-12-02T08:38:13+01:00

nach der Operation

Nach der Operation Kehlkopfteilresektion (Nachsorge und Rehabilitation)

Ergebnis: Nach erfolgreicher Operation kann nach 3-5 Tagen (offene Kehlkopfteilresektion) / 1-5 Tagen (laserchirurgische Kehlkopfteilresektion) mit dem Sprech- und Schlucktraining begonnen werden. Je nach Art und Ausdehnung der Resektion kann der Luftröhrenschnitt nach 10 Tagen wieder verschlossen werden. Bei ausgedehnteren Resektionen und Befall der Lymphknoten, die eine Nachbestrahlung notwendig machen, kann sich diese Rehabilitation

nach der Operation2020-12-02T08:55:29+01:00

Kehlkopfteilresektion – die Operation

Operation Nr. 2: Die laserchirurgische / Transorale Kehlkopfteilresektion

Um den Tumor im Bereich des Kehlkopfes sichtbar zu machen, wird der Kopf überstreckt und dann kann über ein Mikrolaryngoskopierohr der Tumor unter dem Mikroskop dargestellt werden. Entsprechend der Tumorausdehnung können – von kleinen Stimmlippentumoren mit Teilresektionen der Stimmlippe bis zu ausgedehnten Kehlkopfteilresektionen – verschiedenste Operationen durchgeführt werden. Bei ausgedehnten Resektionen ist oftmals

Kehlkopfteilresektion – die Operation2020-12-02T08:35:09+01:00

vor der Operation

Vor der Kehlkopfteilresektion – Der richtige Arzt und Vorbereitungen

Das Arzt-Patienten-Gespräch und die Wahl des richtigen Operateurs:

Offene Kehlkopfteilresektion: Da diese Operation auch in speziellen Zentren nicht sehr häufig durchgeführt wird, ist die Zahl der erfahren Operateure begrenzt. Entsprechend wird der Operateur ggf. eine erneute Untersuchung in Narkose (Panendoskopie) fordern, um die genaue Tumorausdehnung selbst zu beurteilen. Er sollte

vor der Operation2020-12-02T08:31:43+01:00
Nach oben