Ursachen für ständige Müdigkeit

Ständiger Müdigkeit können verschiedene Ursachen zu Grunde liegen. Hält die Müdigkeit über einen langen Zeitraum an, nimmt stetig zu oder beeinflusst Ihren Alltag, sollten Sie zuerst Ihren Hausarzt konsultieren, da ständige Müdigkeit auch in Zusammenhang mit diversen Erkrankungen stehen kann. Ihr Hausarzt wird ein Blutbild anordnen, um sicherzugehen, dass es sich bei den Beschwerden nicht um die Begleiterscheinung organischer Ursachen handelt.

Möglicherweise rührt der Erschöpfungsstatus auch von einem Mangel her. Zu wenig Vitamin B12 und Eisen können ursächlich dafür sein, dass Sie sich tagsüber nicht fit genug fühlen. Es kommen aber auch viele weitere Einflüsse in Frage, die Ihnen die Energie rauben.

Reflektieren Sie einmal Ihren Alltag. Oft werden die Auslöser für gewisse Beschwerden übersehen, da Sie als nicht gravierend empfunden werden. Dazu gehören außergewöhnlich stressige Phasen oder eine ungesunde Lebensführung. Gegen diese Ursachen können Sie ganz einfach und ohne Ihren Arzt vorgehen.

Was hilft gegen ständige Müdigkeit?

Der Zustand ständiger Müdigkeit wird von Betroffenen zu Recht als störend empfunden. Glücklicherweise gibt es einige Möglichkeiten, um den Alltag wieder fit und wach zu bestreiten. Eine ausgewogene Ernährung ist grundlegend für das Allgemeinbefinden. Achten Sie darauf, Obst und Gemüse in ihren Speiseplan zu integrieren. Gute Energielieferanten sind Nüsse, Bananen und Zitrusfrüchte. Verzichten Sie auf stark gezuckerte Lebensmittel, Fast Food und Fertiggerichte und kochen Sie lieber mit frischen Zutaten, um Ihren Körper die bestmögliche Energie zu liefern.

Regelmäßige Bewegung tut nicht nur gut und hält fit, sondern beeinflusst auch Ihren Schlaf und das Müdigkeitsgefühl. Wer regelmäßig Sport treibt, hat über den Tag mehr Energie. Bauen Sie Sport mindestens drei Mal pro Woche in Ihren Alltag ein. Schon nach wenigen Wochen werden Sie einen positiven Effekt bemerken.

Die naheliegendste Erklärung für ständige Müdigkeit ist, dass Sie über Nacht nicht genügend Schlaf bekommen. Überprüfen Sie Ihre Schlafgewohnheiten. Vermeiden Sie die Nutzung elektronischer Geräte und das Essen fettiger Speisen mindestens eine Stunde vor dem zu Bett gehen. Achten Sie darauf, mindestens acht Stunden Schlaf zu bekommen und führen Sie Rituale ein, die Ihnen dabei helfen, sich zu entspannen. Beliebt sind hier zum Beispiel das Lesen eines Buches, ein leckerer Tee oder ein kurzer Abendspaziergang.

Stress führt zu Erschöpfungszuständen

Stress ist ein Auslöser für viele körperliche Symptome. Dazu zählt auch die Erschöpfung. Wenn Sie bemerken, dass Sie sich matt fühlen, fragen Sie sich, ob Sie derzeit unter größerem Stress leiden und wie Sie dagegen vorgehen können. Anbieten würden sich Sportkurse wie Yoga oder Pilates, ein Urlaub oder das Einbauen kleiner Entspannungselemente in den Alltag. Beispielsweise der Verzicht auf das E-Mails Checken am Wochenende, feste Zeiten für Ihre Handynutzung und viel Zeit mit Freunden und Familie, um wieder zu Ruhe zu kommen.

Gönnen Sie sich und Ihrem Körper regelmäßig Pausen. Auf Dauer kann sich Ihre ständige Müdigkeit in einen „Burn Out“ wandeln, mit dem Sie dann über einen langen Zeitraum zu tun haben werden. Deshalb lieber von Anfang an kürzer treten und auf die Warnsignale hören, die Ihr Körper Ihnen sendet.

Vitaminmangel als Ursache für Erschöpfung

Müdigkeit kann auf einen Mangel gewisser Nährstoffe zurückzuführen sein. Eventuell leiden Sie an einem Vitaminmangel. Besonders Vitamin D, Vitamin B12, Magnesium und Eisen können Ihr Energielevel beeinflussen.

Ein Eisenmangel beeinflusst den Sauerstofftransport ins Gehirn. Passiert das, fühlen Sie sich schnell müde und weniger leistungsfähig. Mögliche auftretende Symptome sind daneben auch Konzentrationsstörungen und Erschöpfungszustände.

Besonders Menschen, die sich frei von tierischen Produkten ernähren, sollten ihren Eisenwert, sowie ihr Vitamin B12, im Auge behalten. Da tierisches Eiweiß als Lieferant entfällt, kann es über einen längeren Zeitraum zu Mangelerscheinungen kommen, die oft nicht als solche wahrgenommen werden und ernstzunehmende Schäden anrichten können.

Ihren Eisenwert können Sie von Ihrem Hausarzt mithilfe eines Blutbildes bestimmen lassen. Bitte nehmen Sie keine Nahrungsergänzungsmittel ein, ohne dies mit Ihrem Arzt besprochen zu haben. Eine Überdosierung kann gravierende gesundheitliche Schäden nach sich ziehen.

Schnelle Tipps bei Müdigkeit

Überfällt Sie die Müdigkeit auf der Arbeit oder unterwegs, bringen Sie Ihren Kreislauf in Schwung. Nehmen Sie die Treppen, setzen Sie sich in der Bahn oder im Bus nicht hin und bauen Sie, wenn möglich, einen längeren Fußweg ein. Trinken Sie ein Glas zimmerwarmes Wasser oder Kaffee, der jedoch nur kurzzeitig aufputschend wirkt und dann schnell nachlässt, wodurch man oft nur noch müder wird. Unterbrechen Sie Ihre Tätigkeit und tun Sie ein paar Minuten lang etwas ganz anderes. Widmen Sie sich einer anderen Aufgabe, bringen Sie Ihr Gehirn wieder auf Touren.

Diese Tipps ersetzen keinen Besuch beim Arzt oder eine langfristige Arbeit an der andauernden Müdigkeit. Sie dienen lediglich den „Notfällen“, den Zwischentiefs, die es schnell zu überwinden gilt.

Kommentarfunktion ist deaktiviert