Hilfe bei Haarausfall

Schönes, volles und glänzendes Haar – wer wünscht sich das nicht? Die Realität sieht häufig anders aus und anstatt der Traummähne oder der sportlichen Herrenfrisur sind da dünne und schlaffe Haare sowie häufig auch ein mehr oder weniger starker Haarausfall. Eine gesunde und kräftige Haarpracht wird seit jeher mit Attraktivität und Lebenskraft in Verbindung gebracht und Haarausfall kann folglich die Betroffenen ziemlich belasten. Doch in den meisten Fällen ist Hilfe möglich.

Ab wann spricht man von Haarausfall?

Keine Sorge, wenn am Morgen auf dem Kopfkissen einige Haare liegen oder sich durch das Kämmen lösen und in der Bürste hängenbleiben. Tagtäglich verliert der Mensch etwa 100 Haare und solange diese  durch neue ersetzt werden, ist alles im grünen Bereich. Erst dann, wenn mehr Haare ausfallen als neu gebildet werden, spricht man von einem echten Haarausfall. Zu erkennen ist dieser am immer schütter werdenden Haar.

Anlagebedingter Haarausfallweit verbreitet

Haarausfall kann durch Stress, Zink- oder Eisenmangel, chronische Erkrankungen, Einnahme bestimmter Medikamente oder einer Schilddrüsenfehlfunktion verursacht werden. Doch in den meisten Fällen liegt ein anlagebedingter Haarausfall vor. Dieser wird auch als hormonell-erblicher Haarausfall bezeichnet. Dabei reagieren die Haarwurzeln gegenüber dem körpereigenem Botenstoff Dihydrotestosteron (DHT) überempfindlich. Die betroffenen Personen bekommen immer dünnere und feinere Haare und schließlich Haarausfall. Eine Umstellung der Ernährung bringt hier genauso wenig wie ein Wechsel zu anderen Haarpflegeprodukten. Nur eine Behandlung mit Ell-Cranell kann diesen Prozess stoppen und bei Haarausfall wirklich eine wirksame Hilfe sein.

Ell-Cranell kann Haarausfall stoppen

DHT ist also der eigentliche Auslöser des anlagebedingten Haarausfalls. Und genau hier setzt Ell-Cranell an. Das Medizinprodukt enthält den Wirkstoff Alfatradiol und ist in der Lage, die Umwandlung von Testosteron in DHT zu reduzieren. Somit kommt es nicht mehr so stark beziehungsweise gar nicht mehr zu einem schädlichen DHT-Effekt an den Haarwurzeln. Da Ell-Cranell genau dort wirkt, wo es nötig ist – nämlich auf der Kopfhaut – wird der Körper nicht unnötig belastet und das Arzneimittel wird in der Regel sehr gut vertragen. Nebenwirkungen sind äußerst selten und über 80 % aller Anwender können sich nach einer regelmäßigen Behandlung mit Ell-Cranell wieder über schöneres und volleres Haar freuen.

Gesunde und ausgewogene Ernährung sowie die Verwendung geeigneter Haarpflegeprodukte sind wichtig für gesundes und kraftvolles Haar. Doch liegt ein hormonell-erblich bedingter Haarausfall vor, so kann nur ein Medizinprodukt diesen Prozess stoppen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert