6991

2020-11-29T19:28:17+01:00

Tollwut, auch als Rabies bekannt, ist eine in den
überwiegenden Fällen tödlich verlaufende Infektionskrankheit. Menschen können
sich beispielsweise durch den Biss infizierter Tiere anstecken. Der bekannteste
Überträger in europäischen Breitengraden war der Fuchs, allerdings können
theoretisch beispielsweise auch Fledermäuse oder andere Wildtiere das
Rabiesvirus übertragen. In asiatischen Ländern wiederum sind streunende Hunde
die wichtigsten Überträger von Tollwut. Neben der Wildtier- ist so auch die
Haustier-Tollwut bekannt.

Die Tollwut ist in westlichen Breitengeraden vielerorts
praktisch ausgerottet. Dies liegt auch daran, dass Füchse und andere Wildtiere
großflächig durch Fressköder mit Schluckimpfungen behandelt worden sind.
Während die Erkrankungszahlen hier im kleinen einstelligen Bereich liegen (und
dann meist nicht vor Ort erfolgten), stellt die Tollwut in asiatischen und
afrikanischen Entwicklungsländern für viele Menschen eine ernste Gefahr dar.

Tollwut verhindern: Impfung und weitere Vorsichtsmaßnahmen

Eine der wichtigsten Schutzmaßnahmen gegen die
Tollwut-Infektion bietet eine entsprechende Impfung. Nachträglich kann auch eine
sogenannte post-expositionelle Impfung durchgeführt werden, nach einem Biss
durch ein vermutlich oder möglicher Weise infiziertes Tier. Diese sollte so
schnell als möglich und auch auf Verdacht hin verabreicht werden, da sie im
Zweifel Leben retten kann. Nicht allen Tieren sieht man an, dass sie das
Rabiesvirus in sich tragen. Die Impfung muss spätestens binnen 24 Stunden
durchgeführt werden. Neben ungeimpften Personen kann sie auch solchen mit einem
noch nicht ausreichend aufgebauten Impfschutz helfen.

Darüber hinaus ist eine gesunde Vorsicht hilfreich:
Streunende oder wilde Tiere sollte man nicht anfassen oder bedrängen. Tollwütige
Tiere sind selten, wie allgemein angenommen, äußerlich immer als solche
sichtbar. Der weiße „Schaum vorm Mund“ tritt längst nicht immer auf. Tollwütige
Hunde beispielsweise können einfach besonders kontaktfreudig sein – oder
umgekehrt auch sehr zurückgezogen und fast paralysiert wirken.

Nach oben