4977

2020-11-29T08:14:21+01:00

Definition: Als Kinnkorrektur bezeichnet man ganz allgemein
alle Eingriffe und Behandlungen, die zur Veränderung von Form und Aussehen der
Kinnpartie dienen. Je nach Ausgangssituation und Behandlungswunsch kann hier
entweder eine Verkleinerung oder eine Vergrößerung (Augmentation) der
Kinnpartie erfolgen.

Es gibt unterschiedlichste Gründe, wieso sich Patientinnen
und Patienten eine solche Korrektur wünschen: Beim sogenannten „fliehenden
Kinn“ ist dieses nur schwach ausgeprägt. Eine Vergrößerung mittels Kinnaufbau
kann dies ausgleichen und somit für sehr viel harmonischere Proportionen
sorgen. Umgekehrt wünschen sich insbesondere Frauen auch eine Verkleinerung des
Kinns, wenn dieses stark hervorsteht oder wenn es zum Beispiel sehr kantig
wirkt. Ein Doppelkinn wiederum kann auf unterschiedliche Weise korrigiert
werden: Zum einen natürlich durch einen allgemeinen Gewichtsverlust, eventuell
ergänzt durch eine lokale Fettabsaugung, sofern diese noch notwendig sein
sollte. Zum anderen kann das Doppelkinn aber wiederum durch eine ungünstige
Positionierung des Unterkiefers bedingt sein. Ein operativer Eingriff kann
diesen Zustand korrigieren, den Unterkiefer weiter nach vorne bringen und somit
auch das Doppelkinn verschwinden lassen bzw. abmildern.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass Kinnkorrekturen
nicht zu den häufigsten Eingriffen innerhalb der Plastisch-Ästhetischen
Chirurgie sowie der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie zählen. Für
Betroffene, die unzufrieden sind mit dem Aussehen ihrer Kinnpartie, stellt ein
solcher Eingriff aber die einzige Möglichkeit zur optischen Veränderung dar.
Neben ästhetischen können auch medizinische Gründe für eine Kinnkorrektur
vorliegen, beispielsweise bei ungünstiger Kieferstellung. Darüber hinaus werden
Kinn-Operationen auch nach Unfällen durchgeführt, dann oftmals unmittelbar in
akuter Notfallversorgung.

Facharzt dieser Operation: Die Kinnkorrektur wird zum
Beispiel von Fachärzten für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie oder von
Fachärzten für Plastische und Ästhetische Chirurgie durchgeführt.

Kosten und Kostenübernahme: Die Kosten für eine
Kinnkorrektur variieren sehr stark, je nachdem, ob zum Beispiel ein operativer
oder ein nur minimal-invasiver Eingriff erfolgen soll. Soll die
Kinnverkleinerung lediglich durch eine Fettreduktion mittels Kryolipolyse,
Injektionslipolyse oder auch eine kleine Fettabsaugung (Liposuktion) erfolgen,
so kann diese Behandlung ab etwa 500 Euro angeboten werden. Darüber hinaus kann
die operative Kinnkorrektur zwischen etwa 1000 und 3000 Euro kosten, in aufwändigen
Fällen auch mehr. Die Krankenversicherung übernimmt den Eingriff bei
ästhetischen Indikationen in der Regel nicht. Ausnahmen sind natürlich immer
wieder möglich, allerdings nur, wenn eine medizinische Notwendigkeit eindeutig
belegt werden kann. Bei ausschließlich medizinisch begründeten Operationen ist
die Kostenübernahme selbstverständlich.

Nach oben