2514

2020-11-27T15:35:26+01:00

Die Operation (Ohren-OP / Otoplastik): Abhängig
von der Beschaffenheit des Knorpels und vom Ausmaß der Fehlformung erfolgt die
Auswahl der Technik. In den meisten Fällen erfolgt nach vorheriger Betäubung
und Unterspritzung der Ohrrückseite ein zarter Schnitt hinter dem Ohr. Über
diesen Schnitt können dann knorpelformende Fäden und Fäden, die die Ohrmuschel
verkleinern, eingebracht werden. Von diesem Schritt aus erfolgt die sorgfältige
Präparation in Richtung Kopf sowie zum Ohrrand. Nun erfolgt, wenn notwendig,
die Faltung des Ohrknorpels durch Einbringen von 2 bis 3 Nähten. Ist der
Ohrknorpel sehr hart und wenig biegsam, erfolgt zuvor das Schwächen des
Ohrknorpels durch Feilen. Zusätzlich kann hierüber (wenn notwendig) eine
Schwächung des Knorpels erfolgen. Anschließend kann ein Rücksetzen des gesamten
Ohres durch Einbringen von rückstellenden Nähten durchgeführt werden. Bei
Kindern mit weichem formbaren Ohrknorpel kann unter Umständen die Anwendung der
knorpelformenden Fäden alleine ausreichend sein. Hier erfolgt die Formung des
Ohrknorpels durch Einbringen von Fäden ohne die Notwendigkeit einer
Schnittführung hinter dem Ohr. Bei älteren Patienten bzw. härterem Knorpel und übermäßig
großer Ohrmuschel ist die alleinige Fadentechnik nicht zu empfehlen, da es hier
aufgrund der Knorpelbeschaffenheit zu durch die Haut sichtbaren Knoten und zu
einem erneuten Auftreten der Fehlformung kommen kann.

Nach oben