2397

2020-11-27T15:25:43+01:00

Ergebnis: Schwellungen
und Blutergüsse können individuell sehr unterschiedlich sein, sind aber in der
Regel nur wenig ausgeprägt. Das Schwitzen wird nach der Operation nicht
komplett aufgehoben sein, jedoch sollte sich eine spürbare Besserung
einstellen.

Kontrolltermine: 3 Tage
nach der Operation werden der Verband und die einliegende Drainagen entfernt.
Danach reicht ein Pflasterverband. Die Hautnaht wird ca. 10 Tagen nach der
Operation entfernt. Nach 3 Monaten erfolgt dann die Abschlussuntersuchung.

Einschränkungen nach der Operation: In den
ersten zwei bis drei Tagen sind schwere körperliche Anstrengungen mit großer
Bewegung der Arme zu vermeiden. Der Patient braucht keine fremde Hilfe.

Schmerzen und Narben nach der Operation: Patienten
klagen wenig unter Schmerzen, da diese in den ersten postoperativen Tagen mit
einfachen Schmerzmitteln gut zu behandeln sind. Es verbleiben zwei ca. 0,5cm
lange Narben.

Medikamente nach der Operation: Eine
spezifische Medikamenteneinnahme besteht nicht.

Rehabilitation / Physiotherapie: Eine
Reha-Maßnahme ist nicht notwendig.

Dauer der Abheilung: Spätestens
nach zwei Wochen sollte man in der Lage sein, weitgehend allen körperlichen
Aktivitäten einschließlich Sport nachzugehen.

Krankschreibung: Eine
Krankschreibung nach ästhetisch-chirurgischen Eingriffen ist nicht zulässig, so
dass Berufstätige hierfür am besten eine Woche Urlaub nehmen.

Hinweis für ein optimales
Operationsergebnis:
Schon um sich selbst sicherer zu fühlen,
sollte der Patient die Empfehlungen zur Nachbehandlung befolgen und die
Kontrolltermine wahrnehmen. Sollten in den ersten Tagen insbesondere
einseitig verstärkende Schmerzen auftreten, ist der Arzt zu kontaktieren, da
ein stärkerer Bluterguss oder eine Infektion vorliegen kann. Es ist auch davon abzuraten, schon nach
wenigen Tagen aus dem Umfeld des Chirurgen abzureisen.

Nach oben