Haartransplantation in der Türkei durchführen – mit Dr. Serkan Aygin

Die Entscheidung für oder gegen eine Haartransplantation fällt Betroffenen zumeist schwer. Sie plagt Unsicherheit und Ungewissheit in Bezug auf das Resultat. Lohnt sich der medizinische Eingriff? Kann der Arzt lichte oder gar kahle Stellen beseitigen? Einer, der die Fragen und Unsicherheiten seiner Patienten kennt, ist Dr. Serkan Aygin. Der in der Türkei ansässige Mediziner führt seit 2003 Operationen in seiner eigenen Haarverpflanzungsklinik durch. Trotz der Anwendung neuester Technologien und effizienter Methoden ist er sich über die Sorgen seiner Patienten bewusst. Wir haben mit ihm gemeinsam einige Informationen zur Haartransplantation in der Türkei zusammengetragen.

Für wen kommt eine Haartransplantation überhaupt in Frage?

Mit voranschreitendem Alter werden die Haare zunehmend lichter und die einst kleinen Geheimratsecken größer. Vor allem Männer sind davon betroffen, dass mit den Jahren das Haar dünner wird. Diese ersten Alterserscheinungen lassen viele Betroffene deutlich älter aussehen, als sie tatsächlich sind. Die psychischen Auswirkungen des Haarausfalls können bei manchen Männern gravierend sein. Doch nicht nur der Lauf der Zeit, auch genetische Veranlagungen, Erkrankungen oder chronischer Stress können dafür verantwortlich sein, dass Haarausfall entsteht. Vor allem der sogenannte „Kreisrunde Haarausfall“ ist in vielen Fällen ein deutliches Indiz für eine angeschlagene seelische Verfassung.

Männer wie auch Frauen, die sich für eine Haartransplantation in der Türkei bei Dr.Serkan Aygin entscheiden, leiden unter ihrem optischen Erscheinungsbild. Ihr Haarausfall lässt sich nicht mit natürlichen Methoden heilen, beispielsweise durch die Reduzierung von Stress.

Woran lässt sich eine gute Klinik erkennen?

Im Ausland gibt es viele Kliniken, die Haartransplantationen zu günstigen Preisen anbieten. Interessenten sollten sich jedoch nicht nur von niedrigen Kosten leiten lassen, sondern auch die medizinische Fortbildung des Arztes sowie seiner Mitarbeiter berücksichtigen. Dr. Serkan Aygin bietet seinen Patienten Operationen nach den neuesten medizinischen Standards. All seine Mitarbeiter sind Hochschulabsolventen und blicken auf eine weitreichende Erfahrung zurück. Bei einem kostenlosen Beratungsgespräch klärt der Arzt Betroffene über den Ablauf des Eingriffs, die Möglichkeiten wie auch über etwaige Risiken auf. Zudem kann er seinen Patienten eine 95-prozentige Anwachsgarantie geben. Dies wird ermöglicht, indem neueste Technologien wie die FUE-Methode zum Einsatz kommen.

Interessenten können sich zudem mithilfe des Qualitätscheck über die angebotene Haartransplantation informieren. Am wichtigsten ist, dass sie Vertrauen zu dem Arzt ihrer Wahl fassen und sich ohne Bedenken in seine Hände begeben können.

Welche Bereiche lassen sich behandeln?

Am häufigsten werden Haartransplantationen an der Kopfhaut durchgeführt. Bei Dr. Serkan Aygin lassen sich jedoch auch Bart und Augenbrauen formen. Für Männer ist der Schnurrbart vielmals ein wichtiges Kriterium ihrer optischen Erscheinung, eine Transplantation kann für mehr Fülle sorgen.

Die Augenbrauen stellen ein markantes Merkmal des Gesichts dar. Vor allem Frauen bringen viel Zeit damit zu, die Haare zu zupfen und zu formen. Haarausfall, eine Erkrankung oder die Folgen einer Krebstherapie können dafür sorgen, dass die feinen Härchen ausfallen. Im Rahmen der Augenbrauentransplantation kann Dr. Serkan Aygin die verlorenen Haare wiederherstellen.

Was sollten Patienten vor einer Haartransplantation beachten?

Dr. Serkan Aygin gibt seinen Patienten grundsätzlich alle nötigen Informationen zur Hand, was sie vor ihrem Eingriff berücksichtigen müssen. Wichtig ist vor allem, dass sie keine Medikamente einnehmen, ohne Rücksprache mit der Klinik zu halten. Nimmt der Patient beispielsweise Blut verdünnende Wirkstoffe ein, kann es zu schweren Komplikationen während des Eingriffs kommen.

Darüber hinaus müssen Patienten Folgendes beachten:

  • Vor dem Eingriff dürfen sie keinen Alkohol trinken. Dieser könnte die Wirkung der Narkose beeinträchtigen. Außerdem wird von der Klinik empfohlen, auf das Rauchen zu verzichten.
  • Am Tag des Eingriffs sollte der Patient bequeme und lockere Kleidung tragen. Ratsam ist es, wenn er diese ausziehen kann, ohne mit der behandelnden Körperstelle in Berührung zu kommen. Dafür eignen sich Jacken und Shirts mit Knopfleiste. Der Patient kann am Tag des Eingriffs noch duschen. Ob er Nahrung zu sich nehmen darf oder nüchtern in der Klinik erscheinen muss, sollte er mit dem Arzt besprechen.

Was müssen Patienten nach der Haartransplantation beachten?

Nach dem Eingriff erhält der Patient einen Verband um die behandelnde Stelle. In den ersten Tagen wird er unter Umständen vermehrt einen Juckreiz verspüren oder ein leichtes Brennen. Dabei handelt es sich um normale Reaktionen des Körpers, die innerhalb von zwei Wochen abklingen. Um die Beschwerden zu lindern, verschreibt Dr. Serkan Aygin seinen Patienten die entsprechenden Medikamente und feuchtigkeitsspendenden Lotionen. Er rät zudem zu einer regelmäßigen, leichten Kühlung, um Schwellungen zu verhindern. Außerdem muss sich der Patient am Tag nach dem Eingriff zur postoperativen Reinigung in seiner Klinik einfinden.

Nach fünf bis sieben Tagen beginnen die Transplantate anzuwachsen. Dabei kommt es auch zu einem Haarausfall, wenn der Körper manche Grafts abstößt. Bereits nach zwei bis vier Wochen bilden sich Krusten und Schorf zurück und die kleinen Löcher zum Einsetzen der Haarteile schließen sich.

Nach dem vierten Monat wachsen die Härchen dauerhaft nach. Es kann bis zu einem Jahr dauern, bis die Haardichte hergestellt ist. Spätestens nach 12 bis 18 Monate sehen Patienten das endgültige Resultat des Eingriffs.

Kommentarfunktion ist deaktiviert