Glucosamine als Nahrungsergänzungsmittel bei Arthrose und anderen Erkrankungen

Glucosaminsulfat ist ein natürlicher Zucker, der in und um die Flüssigkeit und die Gewebe, die Ihre Gelenke polstern, enthalten ist. Dieses Gewebe wird Knorpel genannt. Glucosamine kommen auch in der harten Hülle von Schalentieren vor. Als Nahrungsergänzungen werden Glucosamine oft aus Schalentieren hergestellt. Die Substanz kann auch synthetisch im Labor hergestellt werden.

Warum nehmen Menschen Glucosaminsulfat?

Glucosaminsulfat ist eine weit verbreitete Nahrungsergänzung, die helfen kann, Schmerzen bei Menschen mit Arthrose zu lindern.

Arthrose tritt auf, wenn der Knorpel zusammenbricht. Dies kann zu chronischen Gelenkschmerzen führen. Wissenschaftler haben Glucosaminsulfat alleine und zusammen mit einer anderen Ergänzung, die Chondroitin genannt wird, für viele Jahre studiert. Die Forschungsergebnisse waren teilweise widersprüchlich.

Einige Studien zeigen, dass die Ergänzung Knieschmerzen bei Menschen mit mittelschwerer bis schwerer Arthrose reduziert. Allerdings scheint es nicht so gut zu funktionieren bei Menschen, die:

  • unter leichten Knieschmerzen leiden
  • bereits seit langer Zeit unter Arthrose leiden
  • übergewichtig sind

Glucosamine scheinen Schmerzen bei Arthrose in ähnlichem Umfang wie andere Schmerzmittel wie zum Beispiel Ibuprofen zu verringern. Allerdings wirkt Glucosamin nicht annähernd schnell. Es kann vielmehr vier bis acht Wochen Zeit in Anspruch nehmen, bis Glucosaminsulfat die Schmerzen lindert.

Einige Studien zeigen, dass Glucosamine auch bei anderen Erkrankungen wirksam sein kann:

– Arthrose der Hüfte oder Wirbelsäule
– Arthritis des Kiefergelenks

Eine bei männlichen Testpersonen durchgeführte Studie zeigte, dass Glucosaminsulfat einer Person helfen kann, das Knie nach einer plötzlichen Knieverletzung besser zu beugen und zu bewegen. Glucosamine können auch das Fortschreiten der Arthrose insgesamt verlangsamen.

Optimale Dosen von Glucosaminsulfat wurden nicht ermittelt. Nahrungsergänzungsmittel und Qualität können von Hersteller zu Hersteller sehr unterschiedlich sein. Dies macht es schwierig, eine Standarddosis festzulegen.

Die Dosis Glucosamine, die in vielen Studien zur Behandlung von Kniearthrose verwendet wurde, betrug 500 Milligramm, dreimal täglich eingenommen.

Es gibt verschiedene Formen von Glucosamin. Überprüfen Sie die Inhaltsstoffe des Nahrungsergänzungsmittels. Einige können Glucosaminsulfat enthalten. Andere Ergänzungen können Glucosaminhydrochlorid oder einen anderen Typ enthalten. Die meisten Studien haben Glucosaminsulfat verwendet.

Glucosamine werden manchmal in Hautcremes zur Behandlung von Arthritisschmerzen gefunden. Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis, dass sich Glucosamine durch die Haut bewegen können. Wissenschaftler gehen vielmehr davon aus, dass die Schmerzlinderung auf andere Bestandteile der Creme zurückzuführen ist.

Studien in einer Laborschale weisen darauf hin, dass Glucosaminsulfat helfen kann, HIV zu bekämpfen, das Virus, das AIDS verursacht. Auf diesem Gebiet ist deutlich umfassendere Forschung erforderlich, bevor Wissenschaftler sagen können, ob diese Ergänzung hilfreich für den Umgang mit dem Virus sein könnte.

Kann man Glucosaminsulfat auf natürliche Weise aus Lebensmitteln gewinnen?

Natürliches Glucosamin lässt sich nicht aus handelsüblichen Lebensmitteln gewinnen. Es ist eine natürliche Chemikalie, die im menschlichen Körper vorkommt. Es ist auch in den Schalen von Schalentieren zu finden.

Welche Risiken bestehen bei der Einnahme von Glucosaminsulfat?

Glucosaminsulfat scheint in der Anwendung sicher zu sein, auch wenn es über einen längeren Zeitraum lang eingenommen wird. Bei der Anwendung können die folgenden Nebenwirkungen auftreten:

  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Schläfrigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Sodbrennen
  • Übelkeit
  • Ausschlag

Glucosamine können den Blutzucker- und Insulinspiegel beeinflussen. Allerdings sind die Studien hierzu nicht eindeutig. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie diese Ergänzung nehmen, wenn Sie Diabetes oder Insulinresistenz haben.

Tierversuche zeigen, dass Glucosamin den „schlechten“ Cholesterinspiegel LDL weiter erhöhen kann, wenn zugleich viele fetthaltige Lebensmittel verzehrt werden. Auf diesem Gebiet ist mehr Forschung notwendig.

Glucosamine können Wechselwirkungen mit einigen Medikamenten haben. Verwenden Sie Glucosamin nicht, wenn Sie Coumadin (Warfarin) nehmen. Dies erhöht das Risiko von Blutergüssen und gefährlichen Blutungen.

Es gibt Berichte, dass Glucosamin auch die Wirksamkeit bestimmter Medikamente beeinträchtigen kann. Seien Sie also vorsichtig, wenn Sie Glucosamine parallel zu den folgenden Medikamenten einnehmen:

  • Tylenol (Acetaminophen)
  • Bestimmte Chemotherapeutika, einschließlich Doxorubicin, Etoposid und Teniposid
  • Diabetes-Medikamente, einschließlich Glimepirid, Glyburid, Insulin, Pioglitazon und Rosiglitazon

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie diese Ergänzung verwenden, wenn Sie gegen Schalentiere allergisch sind.

Informieren Sie Ihren Arzt immer über alle Nahrungsergänzungsmittel, die Sie einnehmen, einschließlich der natürlichen und derjenigen, die ohne Rezept gekauft wurden. Auf diese Weise kann Ihr Arzt mögliche Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten überprüfen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert